Fasching in Ganderkesee Wiederholungstäter moderiert die Büttenabende

Freuen sich auf das Büttenabend-Opening: Moderator Markus Weise (r.) und einige Mitglieder der Tanzgruppe „Rock’n’Roller“ mit Trainerin Nicole Buck (l.). Foto: Biljana NeloskaFreuen sich auf das Büttenabend-Opening: Moderator Markus Weise (r.) und einige Mitglieder der Tanzgruppe „Rock’n’Roller“ mit Trainerin Nicole Buck (l.). Foto: Biljana Neloska

Ganderkesee. Dreimal ist Bremer Recht – das gilt im kommenden Jahr auch in Ganderkesee, denn der Büttenabend-Moderator ist mit Fasching in der Gemeinde bestens vertraut.

Zweimal hat er es schon getan – ein dritter Auftritt soll nächstes Frühjahr folgen: Markus Weise führt durch die Büttenabende 2019 in der Festhalle am Steinacker. Das haben die Faschingsmacher der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) am Donnerstagabend im Schützhof Ganderkesee verraten – und nicht nur das.

Regieteam lüftet einige Geheimnisse

Kirstin Rohlfs und Jens Hambach, die das Regieteam der Büttenabende bilden, haben mit GGV-Vizepräsident Henning Adler ein paar Geheimnisse zum Programm der Büttenabende gelüftet. Beispielsweise soll es, wie beim letzten Mal gestartet, wieder ein Büttenabend-Opening geben, „bei dem uns eine wiederkehrende Tanzgruppe unterstützt, die bei uns schon etliche Male auf der Bühne stand. Das letzte Mal vor zehn Jahren: die ‘Rock’n’Roller‘-Tanzgruppe“, sagte Kirstin Rohlfs.

Die „Rock’n’Roller“ sind rund 20 Tänzerinnen und Tänzer im Alter zwischen zehn und 70 Jahren. „Das passt ganz toll. Die Büttenabende sind eben auch etwas für Jung und Alt – für die Zuschauer und die Mitmachenden“, so Rohlfs.

Zufällig sei die Gruppe, die „durch die Welt des ‘Rock’n’Roll führt“, nicht gewählt worden. Zeitreisen könnten noch an manch einem Büttenabend Thema sein, deutete das Regieteam an. „Eine Art kleiner roter Faden“, sagte Jens Hambach. Beim Opening wird zudem auch der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee dabei sein.

Das Büttenabend-Programm stehe sonst soweit. Die letzten Gruppen-Castings seien für die kommenden Wochen geplant. Auch in diesem Jahr habe es wieder zahlreiche Bewerbungen verschiedener Gruppen gegeben. „Es ist schön, dass es so ein großes Interesse gibt. Das ist großartig für die Qualität der Büttenabende. So können wir unterschiedliche Gruppen auswählen und tauschen, damit es auch jedes Jahr wieder spannend wird“, erklärte Hambach.

Das sei überhaupt die Herausforderung: das Rahmenprogramm neu zu erfinden, der Tradition des Ganderkeseer Faschings aber treu zu bleiben, findet Henning Adler und sieht deshalb in Markus Weise als Moderator die perfekte Besetzung. „Er kennt alle und alle kennen ihn. Er bringt etwas Frische mit aber auch Tradition und reichlich Moderationserfahrung“, so Adler.

Dreimal ist eben nicht nur Bremer Recht

„Wir dachten, dreimal ist Bremer Recht. Und das gilt im kommenden Jahr auch für Ganderkesee“, lachte Rohlfs.

2004 war der 35-jährige Delmenhorster Comedian erstmals in die Bütt beim Fasching in Ganderkesee gestiegen. Es folgten zahlreiche Einsätze als Moderator: 2008 und 2015 bei den Büttenabenden. 2008, 2013 und 2015 beim Faschingsauftakt, 2014 bis 2016 sowie 2018 beim Frühshoppen im Festzelt. Seit 2007 ist er außerdem die Stimme des Faschingsumzugs und moderiert das närrische Treiben am Rande der Strecke.

Auf die kommenden Büttenabend-Moderationen blickt Markus Weise voller Spannung, aber entspannt: „Es wird interessant. Das, was kommt, habe ich in dieser Form noch nie erlebt. Aber der Moderator ist ja, das sage ich ja immer wieder gerne, wie ein BH. Eigentlich ist er völlig überflüssig. Aber er hält das Nötigste zusammen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN