Stauprobleme in Ganderkesee Rotlicht bremst Verkehr in Ganderkesee

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

An den Ampeln in der Ganderkeseer Ortsmitte knäult sich in den Spitzenzeiten der Verkehr. Aussicht auf Verbesserungen gibt es ab 2020. Foto: Reiner HaaseAn den Ampeln in der Ganderkeseer Ortsmitte knäult sich in den Spitzenzeiten der Verkehr. Aussicht auf Verbesserungen gibt es ab 2020. Foto: Reiner Haase

Ganderkesee. „Stop and go“ heißt es immer wieder für Autos in der Ganderkeseer Ortsmitte. Intelligente Ampelschaltungen sollen die Probleme mindern. Aussicht auf Verbesserungen gibt es ab 2020.

Wieder nichts mit dem flotten Start in den Tag: Autofahrer müssen Geduld mitbringen, wenn sie frühmorgens die Ganderkeseer Ortsmitte durchfahren wollen. Vor den Ampeln bilden sich häufig so lange Staus, dass die Straßenabschnitte von der Kreuzung bei der Volksbank bis zur Einmündung Lange Straße und Ring/Grüppenbührener Straße bis zur Einmündung Urneburger Straße regelrecht vollaufen. Das bewirkt dann auch noch Staus auf den zuführenden Straßen aus allen Richtungen und Probleme beim Verlassen von Grundstücken und Nebenstraßen. Das gleiche Spiel wiederholt sich am späten Nachmittag.

Ampeln veraltet

Die Probleme seien bekannt und würden bearbeitet, erklärt Sabine Finke von der Straßenverkehrsbehörde im Rathaus. Die drei Ampelanlagen an den Kreuzungen Mühlenstraße/Ring/Bergedorfer Straße, Lange Straße/Ring und Grüppenbührener Straße/Urneburger Straße/Im Knick seien alt und reparaturanfällig.

Intelligente Anlagen geplant

Im Verkehrsentwicklungsplan für die Gemeinde, der seit 2017 für die Ortsentwicklung zu Rate gezogen werden kann, werden intelligente Ampelschaltungen empfohlen. „Fragen Sie mich nicht nach technischen Details. Wir erwarten aber, dass die Probleme entschärft werden“, sagt Finke. „Die alten Ampeln können nicht mit der neuen Technik ausgestattet werden“, stellt sie klar.

Sanierung ab 2020

Die Gemeinde hat das Heft des Handelns sowieso nicht in der Hand. Die wichtigsten Straßen in der Ganderkeseer Ortsmitte sind als Kreisstraßen klassifiziert. „Der Landkreis Oldenburg hat für 2020 Haushaltsmittel für die Sanierung der Straßenabschnitte und die Erneuerung der Ampeln eingeplant“, weiß Finke.

Landesbehörde beteiligt

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg hat für die Kreisbehörde in Wildeshausen die Detailplanungen übernommen. Dort geht man die Angelegenheit gelassen an: „Es ist ja noch genügend Zeit“, heißt es auf Nachfrage.

Bauwünsche scheitern

Das mag man in Ganderkesee anders sehen, vor allem jene, für die mit Verbesserungen in der Ortsmitte die Aussicht auf neues Bauland am Südrand des Orts verbessert würde. Die SPD-Fraktion zum Beispiel ist Anfang dieses Jahres mit dem Antrag gescheitert, im Bereich Anemonenweg/Moorweg Neubauland zu schaffen. Wichtigstes Argument: Die Ortsmitte kann mehr Verkehr nicht aufnehmen. Vor allem die FDP hält den Vorschlag am Leben, eine Südtangente könnte die Baulandwünsche und Verkehrsprobleme versöhnen. Peter Meyer, Chef des Fachbereichs Gemeindeentwicklung, winkt mit Hinweis auf den Verkehrsentwicklungsplan ab, dem zufolge diese Umgehungsstraße keinen Beitrag zur Entschärfung der Verkehrsprobleme in der Ortsmitte leisten würde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN