Reformationstag in Ganderkesee Christliche Traditionen oder Gruselvergnügen

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der 31. Oktober ist in diesem Jahr erstmals ein gesetzlicher Feiertag. Symbolfoto: Holger Hollemann/dpaDer 31. Oktober ist in diesem Jahr erstmals ein gesetzlicher Feiertag. Symbolfoto: Holger Hollemann/dpa

Delmenhorst. Auch Luther-Kritiker lernen in diesem Jahr den Reformator lieben, denn der Reformationstag am Mittwoch, 31. Oktober, ist erstmals ein gesetzlicher Feiertag. Eine gute Wahl, da sind sich die Ganderkeseer Pfarrer Susanne Bruns und Hannes Koch einig. In Konkurrenz mit Halloween-Partys sehen sie den christlichen Tag nicht.

„Luther ist einfach sperriger als Halloween“, sagt Pfarrerin Susanne Bruns und ergänzt: „Bei Halloween geht es vor allem um Konsum.“ Der Reformationstag als gesetzlicher Feiertag biete jetzt aber die Möglichkeit, den Schwerpunkt in Richtung Luther zu verschieben.

Am 31. Oktober feiern zeitgleich vor allem Kinder auch Halloween. Gruselig verkleidete Kinder ziehen abends von Haus zu Haus und fordern Süßes. Wird das verweigert, gibt es „Saures“. Ein echter Wirtschaftsfaktor für Süßenwaren- und Spielwarenindustrie. Laut dem Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie lag der Umsatz für spezielle Halloween-Süßwaren 2015 bei etwa zehn Millionen Euro in Deutschland.

Der Bookholzberger Pfarrer Hannes Koch ist sich dennoch sicher, dass seine Kirche am Feiertag die besseren Inhalte bietet. „Es bringt nichts, Halloween schlecht zu machen, wir müssen besser werden“, sagt er. In der Bookholzberger Kirche wird es am Mittwoch einen Familiengottesdienst mit kindgerechter Predigt und anschließendem Laternenumzug geben. In Ganderkesee trennen sich Eltern und Kinder nach Beginn des Gottesdienstes: Die Kinder erfahren dann im Gemeindehaus mehr über den Reformator. In Schönemoor bereiten Konfirmanden den Gottesdienst vor.

Konkurrenz von den örtlichen Gastronomen müssen die evangelischen Kirchen nicht fürchten. Für Ibrahim Celik vom Schwarzen Ross in Bookholzberg kam die Einführung des Feiertags zu spät, um eine Party zu organisieren. Gastwirt Gerd Menkens aus Hoykenkamp lehnt die Halloween-Feiern ab. „An Fasching gibt es genug Gelegenheiten sich zu verkleiden“, sagt er. Ein wenig Gruselspaß bietet das Jugendzentrum Trend. Dort werden am heutigen Kindertag Gespenster gebastelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN