Parkplätze an der Autobahn 1 Rastplätze bei Wildeshausen werden umgebaut

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nahezu lückenlos füllen Lastwagen die Stellplätze auf der Raststätte Wildeshausen-Süd an der Autobahn 1. Zur Entlastung werden jetzt Parkplätze ausgebaut. Foto: Reiner HaaseNahezu lückenlos füllen Lastwagen die Stellplätze auf der Raststätte Wildeshausen-Süd an der Autobahn 1. Zur Entlastung werden jetzt Parkplätze ausgebaut. Foto: Reiner Haase

Wildeshausen/Landkreis Oldenburg. Die Rastplätze Wildeshausen-Nord und -Süd werden nacheinander komplett umgebaut. Bei glattem Verlauf der Planungen beginnen die Arbeiten Ende 2019.

„Kompakt“ ist das Schlüsselwort für die Neugestaltung der Rastanlagen Wildeshausen-Nord und -Süd an der Autobahn 1. Die bisher von Flächen zum Abstellen von Fahrzeugen deutlich voneinander getrennten Tankstellen und Rasthäuser in Fahrtrichtung Osnabrück und Bremen sollen nach Abriss und Neubau jeweils praktisch unter ein Dach gebracht werden.

Effektive Kompaktanlagen

Das Raststättenunternehmen Tank & Rast hat in den letzten Jahren deutschlandweit mit neuen Kompaktanlagen gute Erfahrungen gesammelt, zum Beispiel auf der Raststätte Grundbergsee zwischen Bremen und Hamburg. Für die Gäste werden die Wege kürzer. Die Betriebsabläufe werden einfacher. Und auf den Parkplätzen werden Stellflächen hinzugewonnen, insbesondere für Lastwagen. Kompakt heißt auch, dass keine Flächen hinzugekauft werden müssen.

Platzmangel für Lastwagen

Auf dem 60 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn 1 zwischen den Dreiecken Ahlhorner Heide und Stuhr geraten Lastwagenfahrer bisher besonders stark unter Druck. Sie müssen Pausenregelungen einhalten, wenn sie kein Bußgeld riskieren wollen. In beiden Richtungen gab es bisher neben jeweils 25 Stellplätzen auf den Rastanlagen Wildeshausen-Nord und -Süd nur kleine Parkplätze mit Platz für einige wenige Lastwagen.

Parkplätze werden ausgebaut

Inzwischen ist das vom niedersächsischen Verkehrsministerium im letzten Jahr angekündigte Ausbauprogramm mit 1800 neuen Lastwagenstellplätzen landesweit bis 2015 auch hier angelaufen. Zwischen Wildeshausen und Groß Ippener, in Höhe von Klein Henstedt in der Gemeinde Prinzhöfte, sind Bauarbeiten angelaufen, nach deren Abschluss 50 Lastwagen, Personenwagen mit Anhänger und Wohnmobile sowie 32 Personenwagen parken können. Zusätzlich wird es 200 Meter beziehungsweise 180 Meter lange Streifen fürs Parken von Schwertransporten geben. Ausbaupläne ähnlichen Ausmaßes sind für zwei kleine Parkplätze nahe dem Ahlhorner Dreieck schon genehmigt.

Planfeststellung Ende 2018

Für den Umbau der Rastanlagen Wildeshausen-Nord und -Süd läuft zurzeit das Planfeststellungsverfahren. Es soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Den derzeit in Hannover ausliegenden Plänen zufolge soll es für Lastwagen, die Richtung Osnabrück fahren, 77 statt 25 Stellplätze geben. Auf der Rastanlage gegenüber sollen künftig 47 statt 25 Lastwagen einen Platz finden. Im Gegenzug werden die Kapazitäten für Personenwagen eingedampft: in Wildeshausen-Nord von 90 auf 76 und in Wildeshausen-Süd von 100 auf 54 Plätze.

Baustart Ende 2019

Bei glattem Verlauf des Planverfahrens soll auf der Rastanlage Wildeshausen-Nord Ende 2019 mit Abriss- und Neubauarbeiten begonnen werden. Zwei Jahre später sollen die Arbeiten auf der Südseite der Autobahn fortgesetzt werden. Die Rasthäuser und die Tankstellen werden jeweils in Provisorien weiterbetrieben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN