Marke von 70.000 Besuchern geknackt Macher der Landtage Nord zum Abschluss rundweg zufrieden

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Wüsting. Die Veranstalter der Landtage Nord ziehen nach vier Tagen ein positives Fazit. Zum Abschluss kamen am Montag noch mal Tausende auf das Messegelände in Hude-Wüsting.

Noch einmal haben sich am Montag die Tore der Landtage Nord in Wüsting geöffnet, noch einmal strömten die Besucher in Scharen auf das 13 Hektar große Ausstellungsgelände. Hatten am Wochenende vor allem unzählige Familien mit Kindern die Szenerie beherrscht, war es am Montag zum großen Teil das Fachpublikum, das am Abschlusstag der viertägigen „Erlebwas-Messe“ für großen Andrang sorgte. Aber auch viele Kinder waren wieder auf dem Messegelände zu erblicken, sie machten einen Ausflug mit dem Kindergarten oder der Schulklasse.

Regenschauer kann Bilanz nicht trüben

Erst in den kommenden Tagen können die Organisatoren exakte Zahlen vorlegen. Doch eine grobe Einschätzung des Besucherzuspruchs ist laut Hanno Pietrowski, Mitglied der Messeleitung, schon jetzt möglich. „Wir gehen davon aus, dass die Marke von 70.000 Besuchern wie in den vergangenen Jahren wieder geknackt wurde“, sagte er am Montagnachmittag auf Nachfrage.

Ein Ergebnis, das Pietrowski als „extrem gut“ bewertete. „Überragend“ sei das Interesse am Sonntag gewesen. Der Montag und Freitag seien „sehr gut frequentiert“ gewesen. Die dunklen Wolken am Himmel und ein kräftiger Schauer am Samstagnachmittag haben dieses positive Gesamtbild nicht trüben können, ist Pietrowski überzeugt.

Breiter Angebots-Mix kommt gut an

Im Gegenteil: „Der Regen war eher positiv. Vorher war es sehr trocken auf dem Gelände, der Regen hat den Staub gebunden.“ Und bei einer Landwirtschaftsmesse ist es nur natürlich, dass sich vor allem die Besucher vom Fach darüber gefreut haben, dass der so dringend benötigte Niederschlag auf die unter der Trockenheit leidenden Felder prasselte.

So fiel das Fazit der Messeleitung am Montag wenige Stunden vor Toresschluss rundherum positiv aus. Besonders gut angekommen ist laut Pietrowski wieder der breite Mix an Informations- und Mitmach-Angeboten. Der reichte vom Kartoffelsuchen für die Kleinen mit den Treckerfreunden Wöschenland über die vielen Präsentationen in den Tierschauringen bis hin zu den Praxisvorführungen etwa von Mährobotern oder GPS-gestützten Traktoren.

Auch Aussteller zeigen sich zufrieden

Auch die Rückmeldungen aus den Reihen der knapp über 600 Aussteller, die nicht nur den landwirtschaftlichen Kernbereich, sondern das gesamte Spektrum von Haus und Garten über Gesundheit und Ernährung bis zu Energie abdeckten, seien „durch die Bank positiv“ ausgefallen. Geschätzt werde von den Ausstellern, dass die Landtage Nord eine Plattform schaffen, über die sich die Landwirtschaft positiv darstellen und reger Austausch mit den Gästen betrieben werden könne.


Das 15. Fohlenchampionat der Landtage Nord gehörte am Sonntag zu den Höhepunkten des Programms auf dem Messegelände in Wüsting. Die Richter Wilhelm Weerda, Hans-Heinrich Brüning und Antonius Schulze-Averdiek ernannten das Stutfohlen von Fürst Fabrice und San Amour aus der Zucht von Holger Duveneck aus Twistringen zum Landtage-Nord-Champion 2018 dressurbetont. Sieger der Hengstfohlen dressurbetont und Reserve-Champion wurde der Hengst von For Romance OLD und Sandro Hit aus der Zucht von Dieter Erdmann (Hagen). Zum fünften Mal wurde der Titel des Champions für die springbetonten Youngster vergeben. In dieser Wertung setzte sich das Stutfohlen von Casiro und Quidam’s Rubin aus der Zucht von Dieter und Jens Röbken an die Spitze. Reserve-Champion springbetont wurde das Hengstfohlen von Checkter und Lucky Top, gezüchtet von der Zuchtgemeinschaft Simon & Schmidt aus Bremen.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN