Beifall für schnelle Entscheidung Gemeinde übernimmt Buskosten für Ganderkeseer Hortkinder

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eltern von Kindern, die im Hort Lange Straße betreut werden, müssen zumindest in diesem Jahr keine Buskosten zahlen. Symbolfoto: Kristina MüllerEltern von Kindern, die im Hort Lange Straße betreut werden, müssen zumindest in diesem Jahr keine Buskosten zahlen. Symbolfoto: Kristina Müller

Ganderkesee. Gute Nachrichten für alle Eltern, deren Kinder die Grundschule Dürerstraße besuchen und anschließend im Hort an der Grundschule Lange Straße betreut werden: Die Gemeinde Ganderkesee übernimmt die Kosten für den Bustransfer – zumindest für dieses Jahr.

Das hat Rainer Lange, Erster Gemeinderat, am Donnerstagabend im Ausschuss für Soziales und Gesellschaft mitgeteilt.

Eltern sollten Busfahrt zahlen

Bisher hatte es nach Angaben Langes keine Probleme wegen der Fahrt von Schule zum Hort gegeben. Inzwischen hat es aber einen Wechsel beim Busunternehmen gegeben. Seit Anfang des Schuljahres ist Hutfilter unterwegs – nicht nur, um die Kinder sicher zur Schule beziehungsweise nach Hause zu bringen, sondern auch zum Hort an der Langen Straße – und zwar so lange, bis der von der Politik genehmigte Hort an der Dürerstraße fertig ist. Eltern und vor allem die Kinder waren allerdings völlig überrascht, dass sie plötzlich 36,60 Euro für die Monatskarte zahlen sollten.

Landkreis zuständig

„Zuständig für den Schülertransport ist der Landkreis. Aber den tangiert das wenig“, klagte Lange. Daraufhin habe die Bürgermeisterin die Entscheidung getroffen, dass die Gemeinde die Kosten in Höhe von geschätzten 2000 Euro für dieses Jahr übernehmen werde. Das Busunternehmen werde eine Liste mit den Namen der betroffenen Hortkinder erhalten und eine Rechnung für die Gemeinde erstellen.

Für diese schnelle Entscheidung der Verwaltung gab es viel Applaus und Lob von allen Fraktionen. Allerdings gab es noch keine Antwort darauf, wie es im nächsten Jahr aussehen wird. Kommentar vom Ausschussvorsitzenden Hans-Jürgen Hespe (FDP): „Wir dürfen den Landkreis nicht aus seiner Pflicht entlassen.“

Für Eigenbetrieb „Bäderbetrieb Ganderkesee“

Eine Entscheidung seitens der Politik gab es am Abend ebenfalls: Mit elf mal Ja bei zwei Enthaltungen der FDP stimmte der Ausschuss beim Thema Bäder und Sauna dem Beschlussvorschlag zu, zum 1. Januar nächsten Jahres den Eigenbetrieb „Bäderbetrieb Ganderkesee“ zu gründen. Sie sprachen sich auch für die ausgearbeitete Betriebssatzung aus und auch dafür, den Arbeitskreis „Bäder“ zum 31. Dezember dieses Jahres aufzulösen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN