Im Alter selbstbestimmt leben Nachfrage an Wohnpark Hoykenkamp übersteigt Angebot

Von Birgit Stamerjohanns

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Idyllisch gelegen: Im Wohnpark Hoykenkamp stehen 24 behindertengerechte Bungalows; Blick vom Hauptgebäude.Fotos: Birgit StamerjohannsIdyllisch gelegen: Im Wohnpark Hoykenkamp stehen 24 behindertengerechte Bungalows; Blick vom Hauptgebäude.Fotos: Birgit Stamerjohanns

Hoykenkamp. Die FDP-Kreistagsfraktion hat sich im Senioren-Wohnpark in Hoykenkamp informiert. Auch für den Neubau gibt es bereits eine Warteliste.

Heinz-Jürgen Wenke sitzt vor dem mehrstöckigen Gebäude am Eingang des Wohnparks, genießt die Sonne und ist voll des Lobs. „Das ist eine super Einrichtung hier“, bringt es der 82-Jährige auf den Punkt, „ich werde umsorgt und voll verpflegt, und das Essen ist spitze.“ Das hören die Mitglieder der FDP-Kreistagsfraktion und der Bundestagsabgeordnete Christian Dürr natürlich gern. Sie wollen sich ein Bild vom Wohnpark in Hoykenkamp machen, dessen Entstehung vor rund sieben Jahren erst schleppend anlief, der sich nun aber zu einem Vorzeigeprojekt in der Gemeinde entwickelt hat.

24 Bungalows stehen mittlerweile an der Straße Zum Fischerteich. Sie sind rund 100 Quadratmeter groß und behindertengerecht ausgestattet. Dazu kommen noch 14 Wohnungen in einer Größe von 50 bis 85 Quadratmetern. „Die Bewohner bestimmen individuell, ob und wie viel Unterstützung sie benötigen“, erklärt Wohnparkleiterin Nihal Uzun. Einige Bewohner leben völlig eigenständig, kochen für sich und führen den Haushalt. Andere nutzen das Essensangebot des Wohnparks oder den ambulanten Pflegedienst.

Vollpension und auch die Wäsche wird gemacht

Darüber hinaus bietet der Wohnpark Hoykenkamp zwölf so genannte WG-Zimmer. Sie sind rund 30 Quadratmeter groß und mit einem Bad, aber ohne Küche ausgestattet. „Unsere WG-Bewohner leben bei uns wie in einem Hotel“, so Nihal Uzun. Das bedeutet: Vollpension, Wäscheservice, Putzdienst. Wer in die Stadt oder zum Arzt möchte, für den steht der wohnparkeigene Kleinbus samt Fahrer zur Verfügung. Die Möbel dürfen die Bewohner selbst mitbringen. „Wir haben auch schon Gäste gehabt, die nur kurz zu uns gekommen sind, weil zum Beispiel ihr Pflegedienst im Urlaub war“, berichtet Nihal Uzun, „bisher haben sich danach aber alle dauerhaft bei uns eingemietet!“

WG Zimmer inklusive aller Leistungen für 1800 Euro im Monat

Ein WG-Zimmer inklusive aller Leistungen und voller Verpflegung kostet rund 1800 Euro im Monat. Die Wohnungen sind für 12,50 Euro pro Quadratmeter zu haben, die Bungalows für 13,50 Euro. Wer möchte, kann Leistungen dazu buchen oder den hauseigenen Pflegedienst nutzen. „Wir sind aber kein Heim“, stellt Nihal Uzun klar.

Stationäre Pflege oder die Betreuung von schwer dementen Menschen bietet der Wohnpark nicht an, sondern verweist an spezielle Einrichtungen. „Ich bin ganz begeistert von der Individualität, die dieser Wohnpark bietet“, sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Dürr, „Politik neigt ja immer dazu, in Standardmodellen zu denken, aber in der Pflege haben Einrichtungen wie diese Zukunft.“

Die FDP-Abgeordneten auf der Dachterrasse des Wohnparks. Foto: Birgit Stamerjohanns

Im Wohnpark entsteht gerade ein weiteres Haus mit elf Wohnungen und zwölf Zimmern – die Warteliste ist bereits lang. Nur zu gern würde der Betreiber noch weitere Wohnanlagen für Ältere in der Gemeinde Ganderkesee bauen. Ein Wunsch, den die FDP-Vertreter mit in die entsprechenden Ausschüsse nehmen wollen. „Wenn man dieses Konzept sieht, würde vielen älteren Menschen die Angst vor einem betreuten Wohnen genommen“, findet die Ganderkeseer FDP-Vorsitzende Marion Vosteen. Die Altersspanne im Wohnpark Hoykenkamp ist übrigens recht groß: die jüngsten Bewohner sind Mitte 60, die ältesten weit über 90 Jahre alt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN