Im Oldenburger Land Unternehmer machen Druck beim Ausbau der Stromnetze

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Firmenchefs aus dem Oldenburger Land fordern Niedersachsen zu einer Stärkung der Stromnetze im Land auf. Foto: dpa/Frank RumpenhorstFirmenchefs aus dem Oldenburger Land fordern Niedersachsen zu einer Stärkung der Stromnetze im Land auf. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Landkreis Oldenburg. Das Land muss eine Schippe drauflegen beim Ausbau der Stromnetze – unter anderem für die Weiterleitung der Windenergie. Das fordern Unternehmen und IHK aus dem Oldenburger Land.

Landkreis Oldenburg Energiewende, Digitalisierung, ländliche Räume, Ladenschluss und Meisterprämie: Diese Themen bestimmten einer Mitteilung zufolge das „Wirtschaftspolitische Frühstück“, zu dem jetzt die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK) den CDU-Landtagsabgeordneten Karl-Heinz Bley und Unternehmensvertreter aus der Region eingeladen hatte.

Nachbessern beim EEG

Die Teilnehmer aus der Wirtschaft bekräftigten den Angaben zufolge, wie dringend es sei, dass der Ausbau der Stromnetze vorankomme – unter anderem, um den Strom aus Windenergie nach Süden zu leiten. Sie regten auch Nachbesserungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz an, die mehr Planungssicherheit für Unternehmen schaffen sollen. Die Runde sprach sich dafür aus, bei der Digitalisierung nicht nur an den Ausbau von Glasfaser und Mobilfunk zu denken. Vielmehr gelte es zusätzlich, die Firmen bei der Herausforderung durch den digitalen Wandel zu unterstützen: etwa durch Beratung, Förderung, Qualifizierung und Wissenstransfer. IHK-Präsident Gert Stuke erklärte laut Mitteilung außerdem, der Zugang zum Mobilfunk-Markt müsse geöffnet und Oligopol-Strukturen müssten beendet werden.

Sonntagsöffnung reformieren

Auch Themen, bei denen die Landespolitik gefordert sei, wurden angesprochen. Niedersachsen brauche als Flächenland „ein einheitliches Konzept für die Entwicklung des ländlichen Raumes“. Auch müsse das Ladenschlussgesetz reformiert werden, sodass Sonntagsöffnungen auf einer verlässlichen Grundlage möglich seien. Deshalb solle man auf den Anlassbezug weitgehend verzichten. Und bei der „Meisterprämie“ sollten nicht nur die Handwerks-, sondern auch die IHK-Berufe berücksichtigt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN