Ausschuss tagt am 15. August Vier Optionen beim Thema Baumschutz in Ganderkesee

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Ganderkesee wird erneut über das Thema Baumschutz diskutiert. Symbolfoto: Gert WestdörpIn Ganderkesee wird erneut über das Thema Baumschutz diskutiert. Symbolfoto: Gert Westdörp

Ganderkesee. Im April dieses Jahres hatte sich der Ausschuss für Landwirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz mit knapper Mehrheit gegen den Baumschutz auf privaten Grundstücken ausgesprochen. Jetzt kommt das Thema – nach weiteren Diskussionen und mit neuen Ideen – erneut auf den Tisch: Ab 18 Uhr wollen die Mitglieder des Ausschusses am Mittwoch, 15. August, im Rathaus darüber diskutieren, ob und wie Bäume in der Gemeinde geschützt werden könnten. Dabei geht es im Wesentlichen um vier Optionen.

So könnte es laut Verwaltung beispielsweise dabei bleiben, auf weitere Unterschutzstellungen zu verzichten, wie es auch die CDU gerne hätte. Es könnte aber auch, wie von SPD und Grünen beantragt, auf ein umfassendes gemeindliches Baumkataster hinauslaufen. Dabei würde es um die verbindliche Unterschutzstellung von Bäumen und gleichzeitig um die Übernahme von Kosten durch die Gemeinde gehen. Neu ist der Antrag der FDP-Fraktion. Sie schlägt eine „Baumfreund-Satzung“ vor, die auf Freiwilligkeit beruht und die auch nicht dauerhaft verbindlich sein soll. Grundgedanke dieses Antrags ist es, schützenswerte Bäume in ein von der Gemeinde geführtes Kataster aufzunehmen, wenn es der jeweilige Eigentümer des Baumes von sich aus beantragt. Dafür würde er auch die Anerkennung als „Baumfreund“ erhalten.

„Arbeitskreis Baumschutz“

Vierte Option ist im Wesentlichen die verbindliche Unterschutzstellung von Bäumen in Einzelfällen – allerdings nicht im Außenbereich und unter Einbindung eines „Arbeitskreises Baumschutz“, der noch gebildet werden müsste. Dieser Kreis, der aus Ratsvertretern, Mitarbeitern der Verwaltung sowie Mitgliedern des Nabu und des Fuhrenkamp-Schutzvereins bestehen könnte, würde Bäume vor Ort prüfen, Grundstückseigentümer beraten und Empfehlungen an die Politik weitergeben. Diesen Vorschlag favorisiert auch die Verwaltung.

Schwanenteich Thema

Weitere Themen im Ausschuss: Gewässersystem Kamerner See, Schwanenteich und Kamerner Bäke, Förderung der Insektenpopulation sowie Ankauf von Flächen zur ökologischen Aufwertung.

Mehr zum Thema Baumschutz in der Gemeinde Ganderkesee lesen Sie auch hier und hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN