Viele Ortswehren bei Unwetter im Einsatz Auto rast bei Hockensberg durch Feuerwehrabsperrung

Von Thomas Deeken

Die Bundesstraße 213 bei Hockensberg musste wegen umgestürzter Bäume zeitweise halbseitig gesperrt werden. Foto: Jannis WilgenDie Bundesstraße 213 bei Hockensberg musste wegen umgestürzter Bäume zeitweise halbseitig gesperrt werden. Foto: Jannis Wilgen

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg. Das kurze, aber heftige Gewitter hat am Donnerstagabend für längere Zeit den Zugverkehr in der Region lahmgelegt, weil Bäume von den Gleisen geholt werden mussten. Einen Zwischenfall gab es außerdem auf der Bundesstraße 213 bei Hockensberg, wo ein Auto durch die Absperrung der Feuerwehr fuhr.

Gegen 19 Uhr hatten die Einsatzkräfte der Dötlinger Feuerwehr die Bundesstraße halbseitig gesperrt und weiträumig mit Verkehrsleitkegeln und Blitzleuchten abgesichert, weil Bäume auf der Fahrbahn lagen. Kurz vor Abschluss der Aufräumarbeiten durchbrach laut Feuerwehrsprecher Jannis Wilgen ein Personenwagen die Absperrung und überfuhr mehrere Verkehrsleitkegel. Obwohl sich Teile des Absperrmaterials unter dem Fahrzeug verkeilten, setzte der Wagen seine Fahrt fort, ohne anzuhalten. Verletzt wurde niemand, es entstand lediglich Sachschaden. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Insgesamt waren die Dötlinger zwischen 18 und 20.30 Uhr mit 66 Einsatzkräften unterwegs.

Fünf Ortswehren im Einsatz

In der Gemeinde Ganderkesee waren laut Gemeindebrandmeister Bernd Lembke fünf von sechs Feuerwehren zwischen 18 und nach 23 Uhr mit rund 100 Einsatzkräften unterwegs. Lediglich die Bookholzberger konnten zuhause bleiben. Laut Lembke gab es keine größeren Schäden. Und auch Personen seien nicht verletzt worden. Es sei lediglich um umgestürzte Bäume und abgeknickte Äste auf Fahrbahnen und Schienen gegangen. Insgesamt wurden im Bereich der Großleitstelle zwischen 18 und 20 Uhr 73 unwetterbedingte Einsätze gemeldet worden.

Auf freier Strecke vor Baum stehen geblieben

Nach Angaben der Nordwestbahn war die Strecke von Oldenburg nach Bremen zwischen 19.15 und kurz nach 20 Uhr wegen umgekippter Bäume gesperrt. Zwei Züge fielen aus, bei weiteren kam es zu Verzögerungen. Es wurden ersatzweise keine Busse eingesetzt. Darüber hinaus lag gegen 19 Uhr auch auf der Bahnstrecke Osnabrück-Delmenhorst in Immer ein Baum auf den Gleisen, sodass ein Zug kurz davor abbremsen musste. Aus Sicherheitsgründen konnte der Zug laut NWB nicht nach Ganderkesee zurückgezogen werden. Das bedeutete: Die Fahrgäste mussten knapp zweieinhalb Stunden in den Waggons ausharren. Einen Busersatzverkehr für weitere ausgefallene Züge gab es nicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN