Betreiber freuen sich über tolle Saison Mehr Badegäste und Camper am Falkensteinsee

Von Bettina Dogs-Prößler


Ganderkesee-Falkenburg Mit der Sonne kommen die Gäste: Der Campingplatz Falkensteinsee zieht junge Familien ebenso an wie Hundefreunde oder Wohnmobilisten.

Eigentlich wollte Familie Osmers ja nach Wietzendorf zum Südsee-Camp. Doch jetzt wühlen sich Claudia und Torben Osmers durch blau und rot markierte Fiberglasstangen beim Versuch, Spannung ins noch schlaff am Boden liegende Familienzelt zu bekommen – keine fünf Meter entfernt vom Falkensteinsee in Falkenburg, zwischen Kinderspielplatz und Badestrand.

„Hier war klar, dass wir auf jeden Fall einen Platz bekommen werden“, sagt Torben Osmers. „In Wietzendorf konnte man uns das nicht garantieren.“ Mit zwei weiteren Familien haben sich die Osmers aus Oyten Anfang der Woche spontan zu einem Trip auf die Campinganlage am äußeren Rand von Ganderkesee entschieden. Fünf Nächte wollen sie bleiben, ein paar nette Tage mit den Kindern und den Freunden verbringen. Auf einem Stellplatz mitten in der Natur.

Es läuft gut in diesem Jahr

Nach den wenigen Badetagen im vergangenen Sommer läuft es in diesem Jahr deutlich besser für Rik Geiger und Rieke Meiners. Die Betreiber des Campingplatzes Falkensteinsee stehen zwar noch am Anfang der Feriensaison, aber schon jetzt kann Chefin Rieke Meiners sagen: „So eine Saison mit dem Wetter ist für uns natürlich toll.“

Die urigen Holzhüttchen sind bis Ende Juli bis auf vereinzelte Nächte ausgebucht. Allein an Badegästen sind laut Meiners dieses Jahr im Juni bis zu 70 Prozent mehr gekommen. Darüber hinaus seien bei dem schönen Wetter auch die Zeltplätze größtenteils belegt, die meisten kämen spontan übers Wochenende.

„Das fehlte uns letztes Jahr völlig“, resümiert Meiners. „Es war ja kaum ein trockener Platz zu finden.“

2012 begann die Modernisierung des Platzes

2012 hat die 49-Jährige zusammen mit ihrem Mann Rik Geiger den bis dahin ziemlich heruntergekommenen Campingplatz übernommen. Seitdem wird die Anlage Schritt für Schritt modernisiert und auch erweitert. Nach dem neuen, modernen Sanitärhaus kam der Ausbau des campingplatzeigenen Restaurants. Dazu stellte das Betreiberehepaar kleine Ein-Raum-Holzhüttchen – sogenannte Pods und Campingfässer – für Camper ohne Zelt und Wohnmobil auf. Zuletzt wurde die Anlage mit Hundeteich und Auslaufwiese ausgestattet, um speziell auch Hundefreunde anzusprechen. Bis zum Ende des Jahres soll darüber hinaus das zweites Sanitärhaus fertig sein, das auch eine Wohnung enthalten wird, in der Meiners und Geiger wohnen werden.

Zeltwiese nur für Jugendliche kommt

Und die Pläne gehen noch weiter. Bis zur nächsten Saison will Rieke Meiners eine Zeltwiese nur für Jugendliche einrichten. Außerdem sollen weitere Holzhüttchen aufgestellt werden. „Allerdings was anderes als Pods oder Campingfässer“, so Meiners.

Was genau es werden soll, sei noch unklar. „Wir müssen erst mal das Genehmigungsverfahren abwarten.“ Genug Fläche zum Erweitern des Ferienparks wäre jedenfalls vorhanden: Umliegende Felder, die derzeit noch landwirtschaftlich verpachtet sind, gehören ebenfalls zum Areal.

Es ist ein bunt gemischtes Publikum, das zum Campen an den Falkensteinsee kommt. „Junge Familien, Radfahrer, Durchreisende oder Hundehalter – es gibt die unterschiedlichsten Gruppen.“ Vor allem die Hundehalter sind mehr geworden, seit auf dem Ferienpark auch eine Hundesportschule zu Hause ist. Unter anderem richtet die jedes Jahr im Sommer ein großes Agility-Turnier aus mit Teilnehmern aus ganz Deutschland und angrenzenden Nachbarländern. Aber auch Seminare und Kurse werden über das Jahr hinweg angeboten. Die Teilnehmer kommen zum Teil von weit her – und entscheiden sich dann für einen Schlafplatz auf dem Campingplatz.