Wildschwein gilt als Überträger Landvolk befürchtet Einschleppen der Schweinepest

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Wildschwein gilt als Verbreiter der Afrikanischen Schweinepest. Foto: Jens Büttner/dpaDas Wildschwein gilt als Verbreiter der Afrikanischen Schweinepest. Foto: Jens Büttner/dpa

Landkreis Oldenburg. Der Landkreis Oldenburg hebt seine Wildschwein-Abschussverordnung auf, weil sie von Bundesrecht überholt worden ist. Landwirte fordern zu Vorsicht mit Speiseresten auf.

Wegen immer mehr Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest in Osteuropa wächst unter hiesigen Schweinehaltern die Angst, dass die Seuche in ihre Ställe eingeschleppt wird. Als mögliche Überträger sind Wildschweine ausgemacht. Dennoch hat der Kreistag des Landkreises Oldenburg in dieser Woche die im März beschlossene Aufhebung der Schonfrist für das Schwarzwild aufgehoben. Was widersprüchlich erscheint, hat laut Landrat Carsten Harings System: Einen Tag nach dem Kreistagsbeschluss vom Frühjahr hat der Bund Wildschweine ganzjährig zum Abschuss freigegeben. „Bundesrecht bricht Landesrecht und kommunale Verordnungen sowieso“, stellt Harings klar.

Schwarzer Peter beim Bund

Die Landkreis-Kapriole ist dem Abgeordneten Dr. Reinhold Schütte (Grüne) gleichwohl sauer aufgestoßen. „Im Zeitalter der Medien hätte die Verwaltung die Absicht des Bundes wahrnehmen können“, sagte er im Kreistag. Die Abgeordneten nahm er in Schutz: „Wir haben keine Mitarbeiter, die uns zuarbeiten.“ Landrat Harings schiebt dem Bund den Schwarzen Peter unter: „In den Verwaltungen ist es üblich, dass der Urheber Informationen weitergibt. Urheber war der Bund.“ Vor der Kreistagssitzung im März sei im Kreishaus keine Auskunft aus Berlin angekommen.

Landvolk warnt Reisende

Das niedersächsische Landvolk nimmt laut einer dpa-Meldung zum Start des Urlaubsverkehrs den Menschen als weiteren möglichen Verbreiter der Afrikanischen Schweinepest aufs Korn. Auf Autobahnratstätten und Parkplätzen werden Urlauber und Lastwagenfahrer mit Flugblättern in neun Sprachen vor leichtfertigem Umgang mit Speiseresten gewarnt. Eine mitgebrachte Salami aus Ungarn könne das – für den Menschen unschädliche, für Schweine tödliche – Virus enthalten. Der vom Wildschwein gefressene Wurstrest vom Parkplatz könne die Verbreitung in Westeuropa auslösen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN