zuletzt aktualisiert vor

Veranstalter ziehen positives Fazit Vielfalt begeistert Besucher der Ganderkeseer Jet-Flugtage

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Ganderkesee. Die Organisatoren und die Piloten der 11. Jet-Flugtage in Ganderkesee hatten Pech mit den schwierigen Wetterbedingungen. Trotzdem sind nach Veranstalterangaben alle Flugzeugmodelle geflogen.

Welch ein Spektakel am Ganderkeseer Himmel: Da zeigten die Jet-Weltmeister Thomas Singer und Wolfgang Klühr faszinierende Synchronflüge. Da präsentierten Dominik Rudis und Sebastian Borg derart gewagte Kunstflugmanöver, dass dem Besucher der Atem stockte. Da gab es Loopings, Qualm und Krach, zum Teil fast 150 Kilo schwere Modelle, aber auch elegante Segler. Und es waren sogar sieben große Doppel- und Dreierdecker gleichzeitig in der Luft – vieles mit passender Musik untermalt. Ganz klar: Auch die 11. Jet-Flugtage auf dem Ganderkeseer Flugplatz haben die Besucher am Wochenende begeistert. Vor allem die Vielfalt, die in der Höhe und auf dem Boden geboten wurde. Alles moderiert in lockerer und fachkundiger Weise von den Experten Josef Voss und Winnie Ohlgart.

Mehrere Tausend Besucher an zwei Tagen

Pech hatten das Organisationsteam und die rund 75 Piloten, von denen einige sogar aus Belgien kamen, allerdings mit dem Wetter: Es nieselte, es regnete, es gab Windböen und es war kalt. „Trotzdem kamen an beiden Tagen mehrere Tausend Besucher. Das war sehr positiv“, so Mitveranstalter Manfred Neugebauer.

Filmen, fotografieren und diskutieren

Die Besucher konnten am Samstag in der Mittagszeit sogar direkt auf dem Flugfeld den Großteil der 120 Flugmodelle aus der Nähe betrachten, filmen und fotografieren und dabei auch mit den Piloten ins Gespräch kommen. Das war gestern zwar nicht möglich. Dafür gab es bei den Regenpausen die Gelegenheit, sich die Flugzeuge im Hangar anzuschauen. Dort wurden außerdem Modelle von Baufahrzeugen und Kränen präsentiert. Und draußen vor dem Tor fuhren noch jede Menge Modellschiffe, die vor allem von jugendlichen Kapitänen gesteuert wurden. Kurzum: Es gab immer etwas zu sehen und zumindest für die ganz jungen Besucher immer etwas zu tun.

Positives Fazit

Fazit von Neugebauer: „Alle sind geflogen. Teilweise sogar – kurzfristig abgesprochen – mehrere Modelle gleichzeitig. Und wir haben gesehen, dass die Veranstaltung auch unter schwierigen Wetterbedingungen funktioniert. Wir sind positiv eingestellt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN