Ausweitung der Maut zum 1. Juli Kontrollsäule für Lkw-Maut in Ganderkesee aufgebaut

Von Thorsten Konkel

Mit einer Kontrollsäule an der B213 in Höhe Schlutter lässt das Unternehmen „Toll Collect“ künftig die Einhaltung der Lkw-Maut-Zahlungen für Fahrten auf Bundesstraßen überprüfen. Symbolfoto: Norbert Ittermann/ Toll CollectMit einer Kontrollsäule an der B213 in Höhe Schlutter lässt das Unternehmen „Toll Collect“ künftig die Einhaltung der Lkw-Maut-Zahlungen für Fahrten auf Bundesstraßen überprüfen. Symbolfoto: Norbert Ittermann/ Toll Collect

Ganderkesee-Schlutter. Mit einer Kontrollsäule an der B 213 (Wildeshauser Landstraße) in Höhe Schlutter lässt das Unternehmen „Toll Collect“ künftig die Einhaltung der Lkw-Maut-Zahlungen für Fahrten auf Bundesstraßen überprüfen.

Am Montag ist an der B213 in Schlutter eine blaue Säule aufgestellt worden, die auf den ersten Blick für einen „Tempo-Blitzer“ gehalten werden könnte.

Das vom Bundesverkehrsministerium mit dem Betrieb des Lkw-Mautsystems beauftragte Unternehmen „Toll Collect“ erläutert in einer Pressemitteilung, dass die vier Meter hohe blaue Kontrollsäule Teil der technischen Vorbereitung des Mautsystems auf die Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen zum 1. Juli 2018 ist.

Rund 600 Kontrollsäulen sollen ab dann deutschlandweit auf Bundesstraßen überprüfen, ob vorbeifahrende Fahrzeuge mautpflichtig sind und die Gebühr ordnungsgemäß entrichten.

Die neuen stationären Kontrolleinrichtungen ergänzen laut „Toll Collect“ die mobilen Kontrollen des Bundesamtes für Güterverkehr auf den Bundesstraßen. Im Gegensatz zu den Autobahnen werden auf Bundesstraßen aber keine Kontrollbrücken aufgebaut.

Strenge Vorgaben für Datenschutz

Das Unternehmen verweist auf strenge Datenschutzmaßstäbe: Für die Erfassung von Fahrzeugen durch die Kontrollsäule habe der Gesetzgeber mit dem Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMG) die gleichen strengen Vorgaben erlassen wie für die Kontrollbrücken.

Wie bereits heute, so werden demnach ausschließlich Daten von mautpflichtigen Kraftfahrzeugen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, bei denen der Verdacht auf einen Mautverstoß besteht, an ein Kontrollzentrum weitergeleitet und nach Abschluss des Verfahrens gelöscht. Hat der Kunde die Maut ordnungsgemäß bezahlt, werden die Daten sofort noch in der Kontrollsäule gelöscht.

Gerät ist kein „Tempo-Blitzer“

Die Kontrollsäulen überprüfen laut Mitteilung ausschließlich, ob mautpflichtige Kraftfahrzeuge ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht die Maut korrekt bezahlen Verkehrsteilnehmer können die Kontrollsäulen von „Blitzersäulen“ für die Geschwindigkeitsüberwachung dadurch unterscheiden, dass sie nicht nur blau lackiert, sondern auch fast vier Meter hoch sind.

Mautpflicht besteht in Deutschland auf Autobahnen und ausgewählten Bundesstraßen für Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.