Nachfolger für Pastor Dreyer gesucht Stellenausschreibung hängt von Pfarrhausbau in Stenum ab

Die fünf Pastoren (von links)  Irene Schlawin, Uta Brahms, Eckhard Dreyer (Pfarrbezirk Stenum), Hannes Koch (Pfarrbezirk Bookholzberg) und Susanne Bruns riefen Anfang des Jahres noch gemeinsam zur Gemeindekirchenratswahl auf. Ab dem 1. Juni ist das Pastorenteam erst einmal zu viert. Archivfoto: Bettina Dogs-PrößlerDie fünf Pastoren (von links) Irene Schlawin, Uta Brahms, Eckhard Dreyer (Pfarrbezirk Stenum), Hannes Koch (Pfarrbezirk Bookholzberg) und Susanne Bruns riefen Anfang des Jahres noch gemeinsam zur Gemeindekirchenratswahl auf. Ab dem 1. Juni ist das Pastorenteam erst einmal zu viert. Archivfoto: Bettina Dogs-Prößler

Stenum. Bis 2030 soll im Oldenburger Land jede dritte Pfarrstelle abgebaut werden. Das wird auch die Gemeinde Ganderkesee betreffen: Dort wird es in Zukunft nur noch vier statt fünf Pfarrstellen geben, sagt Pastorin Susanne Bruns. Jetzt hofft sie allerdings erst einmal darauf, einen Nachfolger für Pastor Eckhard Dreyer finden zu können, der zum 1. Juni in den Ruhestand geht.

Susanne Bruns, Pastorin der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde in Ganderkesee, ist zuversichtlich, dass es einen Nachfolger für Pastor Eckhard Dreyer geben wird, der viele Jahre im Pfarrbezirk Stenum gewirkt hat und am 1. Juni in den Ruhestand geht. Das hat die Pastorin nach der 48. Synode der oldenburgischen Kirche in Rastede auf dk-Nachfrage mitgeteilt. Klar sei allerdings auch, dass es in Ganderkesee – in die Zukunft geblickt – nur noch vier statt fünf Pfarrstellen geben werde. Der Grund: Die Kirche im Oldenburger Land will bis zum Jahr 2030 124 Millionen Euro einsparen und jede dritte Pfarrstelle abbauen.

Ab wann Ganderkesee nur noch zu viert im Einsatz sein wird, sei noch nicht entschieden. Voraussichtlich werde die Stelle nicht wieder neu besetzt, sobald eine der derzeitigen Pastorinnen in den Ruhestand geht, sagt Bruns.

Nachfolger für Pastor Dreyer gesucht

Jetzt hofft sie allerdings erst einmal auf einen Nachfolger für Eckhard Dreyer und meint das wörtlich. Denn zurzeit gibt es mit Susanne Bruns, Uta Brahms und Irene Schlawin drei Pastorinnen, aber mit Hannes Koch nur einen Pastor.

Eine ganz schnelle Entscheidung werde es bei der Nachfolgeregelung jedoch nicht geben. Denn die Ausschreibung für die vakante Stelle hänge vom Bau eines Pfarrhauses ab. „Die Fläche dafür gibt es bereits seit 40 Jahren auf dem Rasen vor dem Timotheus-Haus“, informiert Bruns: „Jetzt sind wir kurz davor, den Bauantrag für das Pfarrhaus zu stellen.“ Es gehe allerdings noch darum, die genauen Kosten für das Gebäude zu ermitteln. Da sei die Kirche mitten in der Planung. Weitere Details konnte die Ganderkeseerin nicht nennen. Nur so viel: „Wir möchten noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen.“ Das Signal dafür werde vom Oberkirchenrat kommen.

Bis Ende 2018 Vertretungsregelung

Erst zum Baustart könne auch die bundesweite Ausschreibung für die vakante Stelle erfolgen. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird es nach Angaben von Susanne Bruns für Stenum eine Vertretungsregelung mit Unterstützung des Kirchenkreises geben, die von der Großenkneter Pastorin Christiane Gerken-Thomas koordiniert wird. Bislang seien bis Ende des Jahres zumindest schon mal die Gottesdienste vergeben – und das ist nach Angaben der Ganderkeseer Pastorin auch gut geregelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN