40 Jahre HaOGa in Ganderkesee „Astra(l)körper“ und „Alte Säcke“ spielen um Pokale

Von Thomas Deeken

Im vierten Jahr hintereinander im Finale: Das Team „Ponyreiten - 1,50“ hatte sich im vergangenen Jahr nach 2015 erneut den Titel bei den Handball-Ortsmeisterschaften von Ganderkesee geholt. Archivfoto: Thomas DeekenIm vierten Jahr hintereinander im Finale: Das Team „Ponyreiten - 1,50“ hatte sich im vergangenen Jahr nach 2015 erneut den Titel bei den Handball-Ortsmeisterschaften von Ganderkesee geholt. Archivfoto: Thomas Deeken

Ganderkesee. 40 Jahre Handball-Ortsmeisterschaften von Ganderkesee: Am Freitagnachmittag geht es los. Gespielt wird bis Sonntagnachmittag in der Halle bei der Ganderkeseer Oberschule.

Runder „Geburtstag“ beim Handballturnier: Mit der Partie „4b 41 2d 53 59.53“ gegen die „Bierpiraten“ werden am Freitag, 11. Mai, die inzwischen 40. Handball-Ortsmeisterschaften von Ganderkesee (HaOGa) angepfiffen. Das Turnier dauert drei Tage und endet mit dem Finale, das am Sonntagnachmittag um 16 Uhr beginnt. Gespielt wird in der Sporthalle bei der Ganderkeseer Oberschule.

Erstmals Kinderspiele

Mitorganisator Michael Uken und das Organisationsteam haben sich anlässlich des 40-jährigen Bestehens ein paar Überraschungen überlegt, die aber noch nicht verraten werden sollen. Neu sind darüber hinaus Handballspiele für Kinder. „Eigentlich hatten wir an eine eigene Kinderliga gedacht. Weil sich aber nicht so viele gemeldet hatten, wird es diesmal nur zwei Begegnungen geben“, sagt Uken, der es offen halten möchte, ob die Kinderliga im nächsten Jahr erneut auf dem Programm steht. Mitspielen dürfen Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Jugendliche ab 13 Jahren können bei den Erwachsenen mitmachen.

Turnier über drei Tage

Die Mannschaften – zusammengestellt als Firmen-, Straßen, Abschlussjahrgangs-, Familien- oder Freundesteams – spielen am Freitag jeweils einmal 15 Minuten bis kurz vor 23 Uhr. Am Samstag geht es bereits um 10 Uhr los. Die letzte Partie des Tages wird gegen 20.40 Uhr angepfiffen. Am Sonntag wird ebenfalls ab 10 Uhr gespielt.

Von „Astra(l)körper“ bis „Alte Säcke“

Titelverteidiger ist „Ponyreiten – 1,50“, der erst am Samstag ins Spielgeschehen eingreift. Mit „Flower Power 33 1/3“ und „Vossi’s Elsen“ sind laut Mitorganisator Uken zwei Teams wieder mit dabei, die längere Zeit nicht mitgespielt hatten. Und es sind auch neue Mannschaften wie beispielsweise „Astra(l)körper“, SC Heide oder „Alte Säcke und junge Hüpfer“ mit auf dem Parkett. Gekämpft wird um den Sieg in den einzelnen Gruppen und um den Gesamtsieg, den am Ende die beiden stärksten Teams aus A und B in Überkreuzbegegnungen unter sich ausmachen. Wichtig dabei: Wie in jedem Jahr soll der Spaß im Vordergrund stehen. Schön wäre es auch, wenn sich die Teams originell kostümieren oder bei ihren Spielen etwas besonders Witziges einbauen könnten, so der Mitorganisator.

Sonderpreis für lustigen Auftritt

Gewinnen wird bei dem Turnier jeder: Denn alle teilnehmenden Mannschaften erhalten eine Urkunde, und jeder Gruppensieger bekommt einen Pokal. Darüber hinaus wird ein Fairnesspokal ausgespielt. Außerdem gibt es für die Mannschaften mit einem besonders lustigen Auftritt einen Sonderpreis.

Hoffnung auf viele Ehemalige

Das Orga-Team hofft jetzt auf zahlreiche Besucher. „Wir würden uns freuen, wenn gerade zum 40-jährigen Bestehen auch viele Ehemalige mit dabei wären“, sagt Uken.