Viertel Million Bäume gepflanzt Forstamt Ahlhorn setzt auf Artenreichtum

Von Thorsten Konkel

Mit dem Pflanzen einer Esskastanie, dem Baum des Jahres 2018, und einer Mispel durch Stefan Grußdorf und Forstamtsleiterin Regina Dörrie ist die Frühjahrspflanzsaison beendet worden. Foto: Rainer StädingMit dem Pflanzen einer Esskastanie, dem Baum des Jahres 2018, und einer Mispel durch Stefan Grußdorf und Forstamtsleiterin Regina Dörrie ist die Frühjahrspflanzsaison beendet worden. Foto: Rainer Städing

Landkreis Oldenburg. Im Bereich des Forstamts Ahlhorn haben die Forstwirte in dieser Saison 256.000 Bäumchen gepflanzt. Ihr Ziel sind stabile Laub- und Mischwälder.

Mit dem Pflanzen einer Esskastanie – dem Baum des Jahres 2018 – und einer Mispel, als ebenfalls alter Kulturpflanze, im Ahlhorner Forstamtsgarten ist die Frühjahrspflanzsaison der Behörde offiziell zu Ende gegangen. Im Bereich des Forstamts Ahlhorn haben die Forstwirte der Niedersächsischen Landesforsten damit in dieser Saison 256000 Bäumchen gepflanzt. Als Besonderheit wurden im Raum Harpstedt 13.000 Esskastanien auf Freiflächen gepflanzt. „Wir diversifizieren mit Blick auf den Klimawandel“, erläutert Forstamtsdezernent Stefan Grußdorf. 35.000 Eichen und 85.000 Buchen sind in diesem Jahr schwerpunktmäßig gesetzt worden.

Anteil stabiler Laub- und Mischwälder soll wachsen

„Der Anteil von fast 95 Prozent neu gepflanzter Laubbäume zeigt, dass wir kontinuierlich daran arbeiten den Anteil stabiler Laub- und Mischwälder zwischen Cloppenburg und Syke zu erhöhen“, so der Forstamtsdezernent zur künftigen Entwicklung der Wälder in den Niedersächsischen Landesforsten. Rund fünfzig Hektar Waldfläche wurden aufgeforstet, davon etwa die Hälfte als Aufforstung von Freiflächen und die andere Hälfte als Unterpflanzung bestehender Nadelwälder.