51. Volkswandertag Wanderclub aus Ganderkesee ohne Nachwuchssorgen

Von Alexandra Wolff

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Schirmherrin Christel Zießler (l.) und der erste Vorsitzende des Wanderclubs Edelweiß Ganderkesee Uwe Meyer (2. v. r.) gratulieren den Pokalgewinnern. Die drei kleinsten Wanderfreunde mit dem größten Pokal stammen von der Wandergruppe Feldweg aus Ganderkesee. Foto: Alexandra WolffDie Schirmherrin Christel Zießler (l.) und der erste Vorsitzende des Wanderclubs Edelweiß Ganderkesee Uwe Meyer (2. v. r.) gratulieren den Pokalgewinnern. Die drei kleinsten Wanderfreunde mit dem größten Pokal stammen von der Wandergruppe Feldweg aus Ganderkesee. Foto: Alexandra Wolff

Ganderkesee. Fast 200 Leute sind am Sonntag beim 51. Wandertag durch Ganderkesee gewandert. Wegen des hohen Altersdurchschnitts hat der Veranstalter zum ersten Mal die längste Strecke von 20 Kilometern auf 15 Kilometer gekürzt.

Die Ganderkeseer Wandergruppe Feldweg hat sich beim Volkswandertag des Wanderclubs Edelweiß Ganderkesee den Pokal geholt. Die Trophäe ging gestern an die Gruppe mit der höchsten Teilnehmerzahl. Feldweg lief mit 25 Teilnehmern von der Oberschule am Steinacker über den Heidenwall, vorbei an den Hügelgräbern und zurück zu der Schule. Dieses Mal bekam sie dafür aber keinen Wanderpokal. Da die stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler in ihrer Funktion als Schirmherrin den Pokal gestiftet hat, darf die Gruppe den Pokal behalten. Irgendwie bleibt er aber ein Wander-Pokal – schließlich wurde er ja fürs Wandern verliehen.

Sechs weitere Gruppen wurden mit kleineren Pokalen dafür ausgezeichnet, dass sie schon seit dem ersten Wandertag dabei sind. Zu derart treuen Gruppen gehörten aus Ganderkesee die Freiwillige Feuerwehr, der Kegelclub rechts ran und der Spielmannszug. Aber auch Gruppen aus Delmenhorst, Pattensen und Peine sind schon von Anfang an dabei. „Den längsten Anreiseweg hatte ein Ehepaar aus Ibbeshausen“, betonte Uwe Meyer, der erste Vorsitzende des Wanderclubs Edelweiß. Gut 400 Kilometer waren die beiden Hessen aus der Nähe von Fulda gefahren, um beim Wandertag in Ganderkesee dabei zu sein. Insgesamt waren 197 Menschen unterwegs.

Kein Nachwuchsproblem

Mit Nachwuchsproblemen habe der Wanderklub Edelweiß im Gegensatz zu vielen anderen Wandervereinen nicht zu kämpfen, sagte Meyer: „Seit September haben wir zehn neue Mitglieder gewinnen können. Die sind zwar auch schon alle über 60, aber für einen Wanderverein ist das noch recht jung.“ Wenn man die beiden Enkel des Vorsitzenden Marvin (15) und Lara (12) nicht mitzählt, sind die jüngsten Mitglieder Mitte 40 – die meisten anderen um die 80. „Dennoch: Auch junge Leute wandern gerne“, fiel Meyer auf. „Aber die organisieren sich nicht in Vereinen. Die gehen lieber auf eigene Faust los.“ Da der Altersdurchschnitt auch beim Wandertag recht hoch ist, hat sich der Verein dafür entschieden, die 20-Kilometer-Strecke abzuschaffen und den längsten Weg auf 15 Kilometer zu kürzen. Alternative Strecken waren fünf und zehn Kilometer lang. Wer lieber radelt als läuft, konnte Ganderkesee auch auf einer Route von 30 Kilometern erkunden. Dass Angebot, im frisch eröffneten Freibad zu schwimmen, hat allerdings nur eine Person wahrgenommen.

Der 52. Wandertag mit Radfahren und Schwimmen wird am Sonntag, 2. September, wieder ab 7 Uhr von der Straße Am Steinacker aus stattfinden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN