Serie „Schule am Nachmittag“ Bookholzberger Schüler lernen das geschickte Einfädeln

Von Mareike Bader

Die 12-jährige Mara Denke arbeitet im Textilraum der Oberschule an der Ellerbäke an einem Stecknadelkissen. Foto: Mareike BaderDie 12-jährige Mara Denke arbeitet im Textilraum der Oberschule an der Ellerbäke an einem Stecknadelkissen. Foto: Mareike Bader

Bookholzberg. Nähen fördert konzentriertes Arbeiten und hat für viele Schüler erstaunlich viel mit Mathe zu tun, erklärt Edith Wiessner-Neit. Bei ihrer AG lernen derzeit 15 Schüler das Nähen an der Nähmaschine.

Konzentriert hält Mara Denker zwei rosafarbene Stoffstücke, die mit dazu passenden rosa Stecknadeln zusammengehalten werden. Am Ende wird daraus ein Kissen für Stecknadeln. Das Material für die Nachmittags-AG „Textiles Gestalten mit der Nähmaschine“ der Oberschule Bookholzberg mit Edith Wiessner-Neit müssen die Schüler selbst mitbringen, erklärt die 12-Jährige.

Nicht alle arbeiten so gewissenhaft wie die Sechstklässlerin. Dabei helfe das Nähen konzentriert, sorgfältig und systematisch zu arbeiten. „Textil hat ganz viel mit Mathe zu tun. Da sind viele erstaunt“, sagt die Lehrerin Wiessner-Neit.

Ein eigentlich unglücklicher Zufall brachte Mirco Matthias Schmidt in den Textilraum. Doch inzwischen fühlt er sich dort wohl. „Man kann hier was ganz anderes machen“, schätzt der 12-Jährige das kreative Arbeiten.

Wer sein Material vergisst, muss von vorne anfangen

„Ich wurde hier reingesteckt wie ein Stecker in eine Steckdose“, meckert eine Schülerin. Sie hat mal wieder ihr Material nicht dabei und muss daher die Arbeit von vorne anfangen sowie die Auffang-AG besuchen. Wer sich nicht rechtzeitig für eine AG entscheide, werde per Zufall einer zugeteilt, erklärt Katharina Caßens, didaktische Leiterin der Oberschule an der Ellerbäke.

Mara Denker ist da schon weiter. Wenn sie den Rand mit der Hand genäht hat, darf sie an eine der 15 Nähmaschinen im recht neuen Textilraum der Schule. Am Kleinen soll geübt werden für große Projekte, erklärt Wiessner-Neit. Auf den Tischen mit den Nähmaschinen, die an der Wand entlang stehen, stehen einige fertige Schüler-Projekte – etwa bunte Kissen mit raffinierten Aufnähern.

Maras Projekt steht für sie schon fest: Sie will sich einen hübschen Schutz für ihr Kopfkissen nähen. Inzwischen ist sie sicher genug, dass sie das am Ende des Schuljahres schafft.


Mit mehr als 1800 Ganztagsschulen ist Niedersachsen Spitzenreiter beim verlässlichen Nachmittagsangebot. Mehr als die Hälfte aller niedersächsischen Schüler nutzen das Angebot. Auch in der Gemeinde Ganderkesee ist nach Schulschluss noch viel los. Das belegt in loser Reihenfolge die neue dk-Serie. konk