Dr. Müller neuer Vorsitzender Ganderkeseer Fuhrenkamp-Schutzverein hofft auf Baumkataster

Von Thomas Deeken

Sie führen jetzt den Fuhrenkamp-Schutzverein: (von links) Horst Himmelskamp, Dr. Michael Müller und Klaus Kriegel. Der alte Vorstand (hinten) mit Manfred Knocke, Dr. Klaus Handke, Hajo Schöne und Hartwig Lambracht hatte sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. Foto: Thomas DeekenSie führen jetzt den Fuhrenkamp-Schutzverein: (von links) Horst Himmelskamp, Dr. Michael Müller und Klaus Kriegel. Der alte Vorstand (hinten) mit Manfred Knocke, Dr. Klaus Handke, Hajo Schöne und Hartwig Lambracht hatte sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. Foto: Thomas Deeken

Ganderkesee. „Wir brauchen Baumschutz.“ Das war der deutliche Appell bei der Jahreshauptversammlung des Fuhrenkamp-Schutzvereins in Ganderkesee. Neuer Vorsitzender ist Dr. Michael Müller.

Der Fuhrenkamp-Schutzverein sieht im Fehlen einer Baumschutzordnung eine Gefahr für den Erhalt der Bäume. „Ohne einen kommunal geregelten Baumschutz ist der Erhalt landschaftsprägender und für die Natur wertvoller Bäume nicht mehr gewährleistet. Ein Baumkataster und die Festlegung eindeutiger Kriterien für den Erhalt schützenswerter Bäume könnten einen wichtigen Beitrag leisten.“ Das hat der Vorstand des Vereins am Montagabend bei seiner Jahreshauptversammlung betont und die wichtigsten Punkte in der derzeitigen Baumschutz-Debatte in einer Resolution zusammengefasst – gerade rechtzeitig für die Diskussion im Ausschuss für Landwirtschaft-, Umwelt- und Klimaschutz, der am Mittwoch, 11. April, ab 18 Uhr öffentlich im Rathaus tagt.

Bäume wichtig für Insekten und Vögel

„Es ist klar: Wir brauchen Baumschutz. Das können nicht einzelne Bürger entscheiden“, sagte der ehemalige Vereinschef Dr. Klaus Handke, der bei der Versammlung nicht wieder als Vorsitzender kandidierte und wie seine Vorstandskollegen unter anderem in Bezug auf Insekten, Vögel und Luftqualität auf die Notwendigkeit alter Bäume hinwies. Handke habe eine ähnliche Situation in Bremen erlebt, da seien die Bäume in Massen gefallen: „Das kann man nicht mehr ersetzen oder ausgleichen.“

Tenor: Baumkataster sinnvoll

Selbstverständlich sei nicht jeder Baum schützenwert. Und es gebe auch Gefährdungen durch kranke Bäume. Aber es dürfe nicht sein, dass Bäume nur wegen Schatten oder Laub gefällt würden. Der alte und der neue Vereinsvorstand halten eigenen Angaben zufolge ein Baumkataster, wie von Grünen und SPD gefordert, für sinnvoll. Dazu Handke: „Ein Kataster hat den Vorteil, dass man einen Überblick und ein Gefühl dafür bekommt, um wie viele Bäume es eigentlich geht. Sind es 300 oder 1000?“

Auch Bürgern entgegenkommen

Man müsse darüber hinaus auch den Bürgern entgegenkommen. Sie bräuchten Unterstützung seitens der Gemeinde, wenn es beispielsweise um die Pflege von Bäumen geht.

Dr. Michael Müller neuer Vorsitzender

Neben der Baumschutz-Diskussion waren Vorstandswahlen ein großes Thema: Neu im Amt sind Dr. Michael Müller (Vorsitzender), Horst Himmelskamp und Klaus Kriegel (stellvertretende Vorsitzende) sowie Rommy Villwock (Schatzmeisterin). Der alte Vorstand hatte sich nicht mehr zur Verfügung gestellt.