Aktion der ASG Mit dem Rollstuhl durch Ganderkesee fahren

Von Alexandra Wolff

Inga Marbach und Doris Josquin (v.l.) haben vor zwei Jahren an der Aktion „Perspektivwechsel“ teilgenommen. Archivfoto: Thorsten KonkelInga Marbach und Doris Josquin (v.l.) haben vor zwei Jahren an der Aktion „Perspektivwechsel“ teilgenommen. Archivfoto: Thorsten Konkel

Ganderkesee. Auf welche Hindernisse stößt man, wenn man mit dem Rollstuhl oder dem Rollator durch Ganderkesee fährt? Um das zu erfahren, lädt der ASG zu der Rolli-Tour „Perspektivwechsel“ ein.

Der Arbeitskreis der Selbsthilfegruppen Ganderkesee (ASG) bietet zum zweiten Mal eine Rollstuhl-Tour als „Perspektivwechsel“ durch die Ortsmitte der Gemeinde Ganderkesee an. Am Mittwoch, 23. Mai, geht es um 14.30 Uhr auf dem Parkplatz am Bahnhof los. In diesem Jahr hat der ASG einen Zeitrahmen gewählt, der es neben interessierten Bürgern und Ratsmitgliedern auch den Mitarbeitern in der Verwaltung Ganderkesee ermöglicht, sich zu beteiligen.

Auffälligkeiten in Fragebögen festhalten

Jeweils zwei Personen werden sich einen Rollstuhl oder Rollator teilen, um sich abwechseln und unterstützen zu können. Auf der ausgewählten Strecke steuern die Paare verschiedene Stationen an. Dabei können sie in Fragebögen festhalten, was ihnen unterwegs aufgefallen ist.

Nach ungefähr zwei Stunden geht es zurück zum Bahnhof, wo sich die Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen über ihre Erfahrungen austauschen und ihre Fragebögen abgeben können. Für den Fall, dass es regnet, findet die Rolli-Tour nicht statt.

Anmeldungen werden bis zum 16. Mai unter der E-Mail-Adresse info@asg-ganderkesee. de erbeten.