Grundstücke in Bookholzberg Für Baugebiet Bargup startet Vermarktung der Bauplätze

Von Thomas Deeken

Mit Baggern wird derzeit im Bookholzberger Baugebiet Bargup der Wall entlang der Bahnlinie Oldenburg-Bremen angelegt. Foto: Thomas DeekenMit Baggern wird derzeit im Bookholzberger Baugebiet Bargup der Wall entlang der Bahnlinie Oldenburg-Bremen angelegt. Foto: Thomas Deeken

Bookholzberg: Für das neue Baugebiet Bargup in Bookholzberg hat jetzt die Vermarktung begonnen. Den einen Teil übernimmt die Firma Hafemann in Bookholzberg, den anderen Bereich vermarktet Debeka in Oldenburg.

Gute Nachrichten für alle, die im Baugebiet Bargup im Nordwesten von Bookholzberg ein Häuschen bauen möchten. Nach jahrelangen Diskussionen über das Gebiet direkt zwischen Nutzhorner Straße und Bahnlinie Oldenburg-Bremen und nach dem langen Hickhack um den Grundversorger Netto, der den Planern vor Kurzem aber doch einen Korb gegeben hat, läuft die Vermarktung der Grundstücke jetzt an. Das hat Heiko Hafemann, Geschäftsführer von Hafemann-Bauträger in Bookholzberg, dem dk mitgeteilt. Hafemann ist für den Bereich Bargup-Ost zuständig. Den westlichen Bereich einschließlich der Ersterschließung mit Baustraßen und Versorgungsleitungen auf dem gesamten Areal übernimmt das Bauunternehmen Hermann Tönjes mit Geschäftsführer Oliver Fleddermann an der Spitze.

146 Euro pro Quadratmeter

In Bargup-Ost vermarktet Hafemann insgesamt 37 Grundstücke, auf denen Einfamilien- und Doppelhäuser entstehen sollen. Die Bauplätze sind zwischen 700 und rund 800 Quadratmeter groß und kosten 146 Euro pro Quadratmeter, voll erschlossen und ohne weitere Maklergebühren, wie der Chef der Bookholzberger Baufirma betont. Er arbeite derzeit seine Interessentenliste ab und setze sich mit denjenigen zusammen, die sich bereits entschieden haben, in Bargup-Ost zu bauen, um alles Wichtige für den Verkauf und den Notar vorzubereiten. Laut Hafemann sind allerdings noch längst nicht alle Flächen weg. Wer sich interessiert, sollte sich unter Telefon (04223) 95241 oder per Mail an info@hafemann-bautraeger.de informieren. Die ersten Spatenstiche würden frühestens im August erfolgen.

Mit Kita-Bau soll es im Mai losgehen

Weitaus früher könnte es dagegen schon mit der Kindertagesstätte losgehen, die mitten im Baugebiet an der Ecke Bargup/Achterhoek errichtet werden soll. Laut Peter Meyer, Fachbereichsleiter Gemeindeentwicklung, sind die Planungen bereits derart weit, dass voraussichtlich im nächsten Monat Baustart sein könnte. Dagegen gibt es nach Angaben von Hafemann nichts Neues darüber, was im Mischgebiet im Eingangsbereich des Baugebietes entstehen könnte. Auf dieser Fläche sollte eigentlich ein Supermarkt gebaut werden. Netto – lange Zeit interessiert – hatte aber vor Kurzem ohne Angabe von Gründen wieder abgesagt.

Noch keine Idee für Mischgebiet

Bei den Mehrfamilienhäusern, angrenzend ans Mischgebiet, laufen nach Angaben von Hafemann noch Verhandlungen. Nur so viel: Laut Fachbereichsleiter Meyer ist geförderter Wohnungsbau dort nicht vorgeschrieben, aber durchaus möglich. Insgesamt sollen auf fünf rund 1000 Quadratmeter großen Flächen Gebäude mit voraussichtlich jeweils sechs Wohneinheiten errichtet werden. Außerdem wichtig für künftige Häuslebauer: Zwischen der Häuserreihe und dem kleinen Wäldchen parallel zur Bahn wird ein fünf bis fünfeinhalb Meter hoher Lärmschutzwall angelegt.

Im westlichen Teil noch sieben Flächen frei

Im westlichen Bereich gibt es später an der Bahn ebenfalls einen mit Sträuchern und Büschen bepflanzten Wall, der derzeit auf eine Höhe von rund viereinhalb Metern aufgeschüttet wird. Nach Angaben von Oliver Fleddermann gibt es dort 24 Baugrundstücke, sieben sind noch zu haben. Sie kosten, je nach Lage, zwischen 130 und 145 Euro pro Quadratmeter plus Maklergebühren. Nähere Informationen gibt es bei Ralf Liebenow von der Debeka, Telefon (0172) 4231994.