zuletzt aktualisiert vor

Tempolimit in Fahrtrichtung Bremen Einsatz von Rettungshubschrauber auf A28 bei Ganderkesee

Von Thorsten Konkel


Delmenhorst/Ganderkesee. Zwei Verkehrsunfälle auf der A 28 in Richtung Bremen haben am Dienstagvormittag zu erheblichen Behinderungen des Verkehrs geführt. Wegen der Schäden an den Leitplanken gilt im Gefahrenbereich in den nächsten Tagen Tempo 80.

Um 7.35 Uhr geriet zwischen den Anschlussstellen Delmenhorst-Deichhorst und Delmenhorst-Adelheide in Richtung Bremen zunächst eine 35 Jahre alte Autofahrerin aus Delmenhorst mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern, meldete die Polizei m Dienstagmittag. Sie kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzmauer aus Beton. Die Frau wurde schwer verletzt und in ein Delmenhorster Krankenhaus gebracht. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 5000 Euro geschätzt. Der Unfallort liegt im Stadtgebiet Delmenhorst.

Weiterer Unfall kurze Zeit später

Gegen 7.50 Uhr kam es dann zwischen den Anschlussstellen Ganderkesee-West und Ganderkesee-Ost in Richtung Delmenhorst zu einem weiteren Verkehrsunfall. Der Unfallort liegt im Bereich der Gemeinde Ganderkesee. Ein 42 Jahre alter Sattelzugfahrer aus Bremen geriet mit seinem Gespann aufgrund eines medizinischen Notfalls nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb in der Berme liegen. Der Sattelzugfahrer konnte sich leicht verletzt selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Er wurde im weiteren Verlauf durch einen Rettungswagen in ein Delmenhorster Krankenhaus gebracht. Da zum Unfallzeitpunkt kein Notarzt schnellstmöglich greifbar war, wurde dieser durch den Rettungshubschrauber zur Unfallstelle geflogen. Die Autobahn wurde durch die Autobahnmeisterei Oldenburg an der Anschlussstelle Ganderkesee-West teilweise voll gesperrt.

Wegen der Schäden an den Leitplanken gilt im Gefahrenbereich in den nächsten Tagen Tempo 80. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 40.000 Euro