zuletzt aktualisiert vor

Vollsperrung inzwischen aufgehoben Lange Staus nach Sattelzug-Unfall auf der A1

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der umgestürzte Sattelzug konnte in den Nachmittagsstunden geborgen werden. Foto: PolizeiDer umgestürzte Sattelzug konnte in den Nachmittagsstunden geborgen werden. Foto: Polizei

Wildeshausen. Die Richtungsfahrbahn Osnabrück der A1 war seit dem frühen Donnerstagmorgen teilweise, die Richtungsfahrbahn Hamburg sogar bis gegen 17 Uhr voll gesperrt. Gegen 6.29 Uhr war dort 300 Meter hinter der Abfahrt Wildeshausen ein mit Getreide beladener Sattelzug aus dem Wendland umgekippt.

Laut Polizei gab der 50-jährige Fahrzeugführer an, die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren zu haben – möglicherweise aufgrund eines technischen Defekts. Der Sattelzug fuhr über den Überholfahrstreifen und durchbrach die Mittelschutzplanke. Dabei kippte das Fahrzeug um und blieb mit dem Führerhaus auf der Mittelschutzplanke liegen, während der Sattelauflieger samt Ladung auf die Gegenfahrbahn (Richtungsfahrbahn Hamburg) kippte.

Glück im Unglück: Niemand verletzt

Glücklicherweise traf das Fahrzeug dabei auf keiner der beiden Fahrbahnen auf andere Fahrzeuge, sodass niemand verletzt wurde.

Die Unfallursache ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Die Richtungsfahrbahn Osnabrück blieb für Stunden halbseitig gesperrt, der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es kam zu einem erheblichen Rückstau.

Großräumige Umfahrung empfohlen

Die Richtungsfahrbahn Hamburg war bis gegen 17 Uhr wegen der Bergungs- und Aufreinigungsarbeiten voll gesperrt.

Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN