Beschluss für Anlieger in Hoykenkamp „Mülltonnen und Gelbe Säcke zur Schierbroker Straße“

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Anwohner der Modersohnstraße in Hoykenkamp wie (von links) Tabea Sparkuhl und Miriam Augustin mit den Kindern Frieda, Luis und Emil hatten sich im Februar darüber geärgert, dass die gelben Säcke nicht abgeholt worden sind. Foto: Thomas DeekenAnwohner der Modersohnstraße in Hoykenkamp wie (von links) Tabea Sparkuhl und Miriam Augustin mit den Kindern Frieda, Luis und Emil hatten sich im Februar darüber geärgert, dass die gelben Säcke nicht abgeholt worden sind. Foto: Thomas Deeken

Hoykenkamp. Die Anwohner der Modersohnstraße in Hoykenkamp müssen künftig an den Abfuhrterminen ihre Braunen, Schwarzen und Grünen Mülltonnen sowie die Gelben Säcke bis zur Schierbroker Straße bringen. Das hat nach Angaben von Uwe Dölemayer, stellvertretender Leiter des Amtes für Bodenschutz und Abfallwirtschaft, der Landkreis beschlossen. Die neue Regelung gelte ab sofort „und bis auf Weiteres“. Die Anwohner würden am Mittwoch informiert.

Insgesamt prüfe der Kreis rund 420 Straßen. Die Entscheidung für die Privatstraße in Hoykenkamp habe aber vorgezogen werden müssen, „weil die Abfuhrunternehmen unbedingten Handlungsbedarf gesehen haben“, informierte Dölemeyer. Bislang mussten die Müllfahrzeuge rückwärts auf die sehr enge Modersohnstraße fahren, weil es keine Möglichkeit zum Wenden gab. Das ist laut Kreisverwaltung aber zu gefährlich für die Anlieger geworden – zum Beispiel für Menschen mit Rollator oder für spielende Kinder. Abgesehen davon hatte es beim Rückwärtsfahren auch schon Schäden an Mauer und Zaun gegeben.

Ärger, weil Gelbe Säcke nicht abgeholt wurden

Anwohner hatten sich im Februar darüber geärgert, dass die Gelben Säcke nicht abgeholt wurden. Anders als die Entsorgungsfirma Heinemann zuvor, ließ der Betrieb Remondis seine Fahrzeuge nicht mehr rückwärts zu den Gelben Säcken fahren. Daher musste eine neue Lösung her.

Rund 15 Haushalte betroffen

Laut Döhlemayer sind rund 15 Haushalte betroffen, die zur Müllabfuhr den Weg bis zur Schierbroker Straße zurücklegen müssen. Bei einer Breite von 1,40 Metern gebe es auf dem Fußweg für die Tonnen und die Säcke rechts und links nebeneinander an den Grundstücksgrenzen ausreichend Platz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN