Internet im Landkreis Oldenburg Breitband erreicht 108 weiße Flecke im Internet

Von Reiner Haase

24,25 Mbits beim Download, 9,62 Mbits beim Upload: Diesen Datenfluss gibt es am Falkensteinsee nur an einem Vormittag außerhalb der Campingsaison. Rieke Meiners sehnt für die Platzverwaltung und die Gäste schnelleres Internet herbei. Foto: Reiner Haase24,25 Mbits beim Download, 9,62 Mbits beim Upload: Diesen Datenfluss gibt es am Falkensteinsee nur an einem Vormittag außerhalb der Campingsaison. Rieke Meiners sehnt für die Platzverwaltung und die Gäste schnelleres Internet herbei. Foto: Reiner Haase

Ganderkesee/Landkreis Oldenburg. Der Bund, das Land und der Landkreis befeuern den Breitbandausbau für schnelles Internet in unterversorgten Gebieten mit Zuschüssen. In Ganderkesee werden sechs weiße Flecke getilgt.

Mit so viel Vorfreude haben Rieke Meiners und Rick Geiger selten Ja gesagt: „Die EWE hat vor ein paar Monaten gefragt, ob sie bei uns einen neuen Kasten aufstellen darf. Klar wollen wir den, denn er bringt schnelleres Internet zu uns und unseren Gästen“, sagt Meiners. Dem vom Landkreis Oldenburg veröffentlichten Zeitplan zufolge können die Betreiber des Camping- und Ferienparks Falkensteinsee damit rechnen, dass ein neuer Verzweigerkasten direkt neben der Anmeldung im dritten Quartal 2018 über Glasfaserkabel mit Daten aus dem weltweiten Netz gespeist wird. „Von dort bis zum Büro im ,Seehuus‘ haben wir schon Glasfaser verlegt“, berichtet Meiners.

Störungen und Überlastungen

„Unsere Verbindungen für Telefon und Internet können nur besser werden“, ist die Chefin des Campingplatzes überzeugt. Sie berichtet von zerhackten Telefongesprächen und total zusammengebrochenen Verbindungen. Es sei schon vorgekommen, dass für einen Gast, der einen Stellplatz fürs Wohnmobil buchen wollte, ein Fass fürs Übernachten reserviert worden sei, weil nur der Vokal „a“ klar durchgekommen sei. „Wir bieten WiFi-Karten an, aber nur in begrenzter Zahl, damit nicht ein Nutzer dem anderen den Datenfluss blockiert“, sagt sie, „wir empfehlen schon mal, für die Übertragung des Werder-Spiels die Gemeinschaft mit dem Nachbarn zu suchen.“ Die von den Betreibern, Bewohnern der Ferienhäuser und Campern angeschafften Hybrid-Router helfen, aber nur in begrenztem Maß. Richtig zufrieden sind laut Meiners nur die Gäste, für die ein paar Tage im Funkloch Erholung vom alltäglichen Kommunikationsstress bedeuten.

14-Millionen-Investition

Im Landkreis Oldenburg werden in den nächsten Wochen und Monaten 108 weiße Flecke auf der Karte des schnellen Internets ausradiert. Fördergelder des Bundes, des Landes und des Landkreises Oldenburg ermöglichen das Verlegen von Leerrohren, Glasfaserkabeln und Kabelverzweigern in Gebieten, die für die Versorger ohne Zuschuss nicht lukrativ wären. Die Wirtschaftlichkeitslücke von 4,3 Millionen Euro wird mit jeweils knapp zwei Millionen Euro von Bund und Land sowie mit 430000 Euro aus der Kasse des Landkreises gestopft. Der in diesem Förderprogramm erreichte Netz-Zubau hat einen Wert von 14 Millionen Euro.

3800 Kunden profitieren

„Dank dieser Förderinitiative können wir zunehmend auch ländliche Gewerbegebiete mit schnellen Internetverbindungen ausstatten. Diese sind dann auf allen Wegen optimal angebunden – sowohl auf der Straße als auch auf der Datenautobahn“, sagt Landrat Carsten Harings. Schnelle Internetverbindungen seien sehr gefragt und auch in ländlichen Regionen ein wichtiger Standortfaktor. Insgesamt sieht der geförderte Ausbau im Landkreises Oldenburg vor, dass über 3800 Haushalte und Unternehmen in weißen Flecken profitieren.

Sechs Fördergebiete in Ganderkesee

In der Gemeinde Ganderkesee erreicht das schnelle Internet mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde Bandbreite für private und mindestens einem Gigabit pro Sekunde für gewerbliche Kunden neben dem Falkensteinsee fünf weitere Bereiche: Neu-Holzkamp südlich von Ganderkesee, Schulweg/Roggenkamp in Heide/Hoykenkamp und Fritzenberg/Nutzhorn zwischen Schierbrok und Bookholzberg sowie das Gewerbegebiet Westtangente nördlich des Kreisels und das Berufsförderungswerk in Bookholzberg.

WM-Start als Wunschtermin

Rieke Meiners ist gespannt, was in den nächsten Monaten passiert. Ihr Wunschtermin für den Abschluss der Netzerweiterung am Falkensteinsee ist Mitte Juni. Dann beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. „Wir wollen Spiele in einem Zelt beim Seehuus zeigen. Eine starke Leitung wäre da hilfreich“, sagt sie. Und: „Ganz schlecht wäre es, wenn die Bauarbeiten die Zufahrt am Himmelfahrtstag blockieren. Da haben wir hier Höchstbetrieb.“