Ortsentwicklung in Elmeloh Radverkehr in Elmeloh braucht einen neuen Weg

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Elmeloh/Almsloh. Die Gemeinde Ganderkesee hat den einseitigen Radweg an der Elmeloher Straße als Gefahrenquelle ausgemacht. Die Baulandreserven in Elmeloh sind erschöpft.

Bürgermeisterin Alice Gerken hat sich am Dienstagabend beim Heimat- und Ortsverein Elmeloh-Almsloh eindeutig zum Bau eines zusätzlichen Radwegs entlang der Elmeloher Straße bekannt. „Wer vom Hohenborn kommt, blickt beim Einbiegen aus Routine nach links. Der Schreck ist groß, wenn ein Radler mit Vorfahrt aus Richtung Kreisel kommt“, sagte die Bürgermeisterin. „Die Radfahrer gehören auf die richtige Seite“, ergänzte sie.

Drei Varianten für Radler

Gerken benannte drei Möglichkeiten für den Straßenabschnitt zwischen dem Stenumer Kreisel und dem Netto-Markt, wo es einen neu gepflasterten Weg in ausreichender Breite schon gibt: Verschmälern der Fahrbahnen, Zukauf eines Grundstücksstreifens an der Südseite der Straße oder Fahrradschutzstreifen auf der Fahrbahn, wie es ihn an der Grüppenbührener Straße in Ganderkesee gibt. „Da war ich anfangs höchst skeptisch. Aber es hat sich längst alles gut eingespielt“, führte die Bürgermeisterin aus.

Landkreis soll mitzahlen

Die Straße und der Seitenraum sind schon für alle Varianten vermessen. Noch hapert es allerdings am Finanzkonzept. „Das ist eine Kreisstraße“, stellte Gerken fest, „und es ist nicht einzusehen, dass die Gemeinde die Kosten alleine trägt.“

Ampel nach Vorschrift platziert

Trotz Klagen von Bürgern werden die Druckampeln für Fußgänger und Radler in Höhe des Netto-Parkplatzes wohl ziemlich mittig auf den Wegen stehen bleiben. Bürgermeisterin Gerken hat sich von den Fachleuten in der Gemeindeverwaltung belehren lassen, dass die Masten genau nach Vorschrift aufgestellt worden sind. Eine Rolle spielten der erforderliche Abstand zur Fahrbahn und die taktilen Streifen für Menschen mit Handicap.

Vorschläge gelangen ins Rathaus

Auf Anregung aus der Mitgliederversammlung des Heimat- und Ortsvereins im Gashof Menkens in Hoykenkamp will Gerken im Rathaus klären lassen, ob die Masten mit Farbstreifen markiert werden können und ob in Höhe der Ampel ein direkter Zuweg auf den Parkplatz des Supermarkts geschaffen werden kann. Bezüglich der Ampelplatzierungen gab sich der Vereinsvorsitzende Reinhard Siemer optimistisch: „Wenn wir den Radweg auf beiden Seiten haben, entzerrt sich die Lage.“

Wohnbaureserve erschöpft

Mit ausreichender Infrastruktur und der Nähe zur Stadt Delmenhorst sei Elmeloh für den Wohnungsbau interessant, stellte Bürgermeisterin Gerken klar. Mit etwas mehr Aufwand als üblich könne im Bereich Elmeloher Straße/Am Holz neues Bauland ausgewiesen werden. Aktuell seien die Reserven im Ort erschöpft. An der Agnes-Miegel-Straße gebe es nur noch ein freies Grundstück.

Heusmann freiwillig zurückgetreten

Die Versammlung hat Carsten Garms zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Sein Vorgänger Karl-Heinz Heusmann ist nach 14 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch ausgeschieden. Neu im Vorstand ist der stellvertretende Schriftführer Ralf Timmerhoff.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN