zuletzt aktualisiert vor

Verkehrsbehinderungen bis zum Nachmittag Lasterfahrer auf A1 in Stauende gefahren und schwer verletzt

Von Thomas Deeken


Wildeshausen. Schwere Verletzungen hat sich am Mittwochmorgen ein 36 Jahre alter Sattelzugfahrer bei einem Unfall auf der A1 in Richtung Hamburg nahe Wildeshausen zugezogen. Das hat Polizeipressesprecherin Merle Behle mitgeteilt.

Der Mann war gegen 7.40 Uhr mit seinem Lastwagen zwischen den Autobahnanschlussstellen Wildeshausen-Nord und Groß Ippener unterwegs, als er den rund acht Kilometer langen Rückstau übersah, der sich wegen der Großbaustelle Stuhr gebildet hatte. Laut Polizeisprecherin fuhr der Mann auf einen anderen Sattelzug auf, wobei dessen 53-jähriger Fahrer leicht verletzt wurde. Durch diesen Unfall wurden außerdem zwei weitere Laster aufeinander geschoben. Dabei gab es allerdings keine Verletzten.

Führerhaus abgerissen

Der Sattelzug des Unfallverursachers war mit Vierkant-Stahlstangen beladen, die wegen des Aufpralls durch die Stirnwand des Aufliegers schossen. Dabei wurde das Führerhaus abgerissen und der Fahrer eingeklemmt, sodass er nur mithilfe der Feuerwehr befreit werden konnte.

Betriebsstoffe ausgetreten

Durch den Unfall wurde die Fahrbahn durch austretende Betriebsstoffe verunreinigt. Sie wird im Laufe des Tages durch eine Spezialfirma gereinigt. Um den Verkehr hinter der Unfallstelle ableiten zu können, wurde der Verkehr zeitweise über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Verkehrsbeeinträchtigungen

Für die Bergungs-und Aufräumarbeiten ist die A1 in Richtung Hamburg ab Wildeshausen-Nord noch voll gesperrt. Es ist bis in die späten Nachmittagsstunden mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen.

Großer Rückstau

In Richtung Hamburg bildete sich nach Angaben der Polizeisprecherin aufgrund der Vollsperrung ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern. Auch die Umleitungsstrecken sind derzeit stark belastet. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf mehr als 115.000 Euro.