Erstes Projekt in Ganderkesee Bauverein Delmenhorst legt Grundstein für Mehrfamilienhaus

Von Thomas Deeken

Sie legten am Mittwoch den Grundstein für ein neues Mehrfamilienhaus des Bauvereins Delmenhorst auf der Köhlerwiese in Ganderkesee: (von links) Aufsichtsratsvorsitzender Ralf Wessel, Architekt Ullrich Runge, Bürgermeisterin Alice Gerken, Werner Sudmann und Wolfgang Scharf vom Bauausschuss sowie Vorstand Reiner Fulst. Foto: Thomas DeekenSie legten am Mittwoch den Grundstein für ein neues Mehrfamilienhaus des Bauvereins Delmenhorst auf der Köhlerwiese in Ganderkesee: (von links) Aufsichtsratsvorsitzender Ralf Wessel, Architekt Ullrich Runge, Bürgermeisterin Alice Gerken, Werner Sudmann und Wolfgang Scharf vom Bauausschuss sowie Vorstand Reiner Fulst. Foto: Thomas Deeken

Ganderkesee. Der Bauverein Delmenhorst errichtet derzeit erstmals ein Gebäude in Ganderkesee. Das Mehrfamilienhaus entsteht auf der Köhlerwiese. Der Preis pro Quadratmeter Wohnfläche beträgt 8,50 Euro.

Der erste Neubau des Bauvereins Delmenhorst in Ganderkesee soll nicht der letzte in der Gemeinde sein. Das hat Ralf Wessel, Vorsitzender des Aufsichtsrates, am Mittwochnachmittag bei der Grundsteinlegung für das neue Mehrfamilienhaus auf der Köhlerwiese an der Pestalozzistraße betont. Bei Sonnenschein, aber frostigen Temperaturen übernahm Wessel gemeinsam mit dem hauptamtlichen Bauvereinsvorstand Reiner Fulst und Bürgermeisterin Alice Gerken das Einmauern der Dokumentenrolle.

Zwölf moderne Wohnungen

Im neuen Gebäude sollen zwölf moderne Mietwohnungen nach der aktuellen Energieeinsparverordnung errichtet werden. Das Gebäude erhält einen Klinker und ein auffälliges Tonnendach, heißt es seitens des Bauvereins. In zwei Hauseingängen befinden sich je sechs Wohnungen auf drei Etagen, die barrierefrei mit dem Aufzug erreicht werden können. Die Wohnfläche der Zweizimmerwohnungen liegt zwischen 60 und 80 Quadratmetern.

„Stolzer Quadratmeterpreis“

„Wenn es keine unerwarteten Baukostensteigerungen gibt, wird der Mietpreis im Durchschnitt bei rund 8,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche liegen“, informierte Fulst. Das sei zwar ein stolzer Preis, allerdings müsse sich das 2,2 Millionen Euro teure Projekt auch rechnen. Außerdem passe der Preis zur Qualität und zur Leistung.

Offene Wohnküchen

Die Wohnungen sind laut Bauvereinsvorstand mit offenen Wohnküchen, einem Abstellraum in der Wohnung und modernen Duschbädern ausgestattet. Es gibt Terrassen oder Balkone. „Außerdem laden die Fußbodenheizung, elektrische Rollläden, ein ausgeklügeltes Lüftungssystem, dreifache Verglasung, Design-Bodenbeläge und vieles mehr zum entspannten Wohnen ein“, verspricht Fulst. Darüber hinaus ist eine Wohnung im Erdgeschoss rollstuhlgerecht geplant. Für die Autos und Fahrräder der Bewohner soll es vor dem Haus ausreichend Abstellmöglichkeiten geben. Und ein Stromanschluss für das Aufladen von E-Autos ist ebenfalls vorgesehen.

Gebäude Ende des Jahres fertig

Mit der Fertigstellung des Gebäudes rechnet der Bauverein für Dezember dieses Jahres – auch wenn derzeit die Arbeiten wegen der Frostphase ruhen. Die Vermietung soll jedoch schon in Kürze beginnen. „Eine Warteliste mit ersten Interessenten gibt es schon“, sagte Fulst. Weitere Informationen gibt es unter Telefon (04221) 60615.