Internationaler Frauentag Kulturabend über Chopin in Ganderkesee

Von Alexandra Wolff

Christiane Hahn-Büthe gibt die George Sand. Foto: Pia HandkeChristiane Hahn-Büthe gibt die George Sand. Foto: Pia Handke

Ganderkesee. Christiane Hahn-Büthe schlüpft am internationalen Frauentag, Donnerstag, 8. März, in die Rolle von George Sande (1804-1876). Um 19.30 Uhr beginnt ihr Kulturabend über die Geliebte von Frédéric Chopin.

George Sande (1804-1876) war eine emanzipierte, französische Schriftstellerin. Sie ging 1838 eine Liebesbeziehung mit dem Komponisten Frédéric Chopin ein.

Chopins Blick auf Mallorca

Bei einem Kulturabend am Donnerstag, 8. März, um 19.30 Uhr, im Kulturhaus Müller, Ring 24, gibt Hahn-Büthe dem Publikum interessante Einblicke in das Leben und in die Beziehung dieses sehr gegensätzlichen Paares. Zugleich entführt sie die Zuhörer in das Mallorca vor 200 Jahren.

Sand rebellierte gegen Beschränkungen in der Ehe

George Sand hat neben Romanen auch zahlreiche gesellschaftskritische Beiträge veröffentlicht. Insbesondere setzte sie sich durch ihre Lebensweise und mit ihren Werken sowohl für feministische als auch für sozialkritische Ziele ein. So rebellierte sie beispielsweise gegen die Beschränkungen, die den Frauen im 19. Jahrhundert durch die Ehe als Institution auferlegt waren.

Sand und Chopin lernten sich über Liszt kennen

Durch Franz Liszt lernte Sand den Komponisten Frédéric Chopin kennen, der gegen die emanzipiert auftretende Sand zunächst nur Abneigung verspürte sich dann aber von der musikliebenden, enthusiastischen George Sand verstanden fühlte.

Texte und Musik

Zu den Texten spielt Glen Hoffmann Klavierwerke von Chopin. In den Eintritt von 15Euro mit Anmeldung und 17,50 Euro an der Abendkasse sind alkoholfreie Getränke und Knabbereien inbegriffen. Anmeldungen sind unter (04222)44444 und über die Webseite des Kulturhauses www.kulturhaus-mueller.de möglich.