Reiterverein Ganderkesee An Druse erkranktes Pony ist „über den Berg“

Von Alexandra Wolff

Ist das Pferd gesund, freut sich der Mensch. Symbolfoto: Bartlomiej Zborowski/PAP/dpaIst das Pferd gesund, freut sich der Mensch. Symbolfoto: Bartlomiej Zborowski/PAP/dpa

Ganderkesee. Druse ist eine hochansteckende Pferdekrankheit. Im Reiterverein Ganderkesee hatte ein Pony Fieber und Nasenausfluss. Diagnose: Druse. Doch inzwischen geht es dem kranken Pony wieder besser.

„Bislang gibt es keine Anzeichen, dass sich die anderen Pferde angesteckt haben könnten“, gibt Evi Buckenberger, die Vorsitzende des Reitvereins Ganderkesee, Entwarnung. „Und das erkrankte Pony ist über den Berg.“ Am Donnerstag, 15. Februar, war der Tierarzt da, weil das Pony Nasenausfluss und Fieber hatte. Am Dienstag kam das Ergebnis, dass das Pony diese Infektionskrankheit hatte. Unbehandelt kann diese Krankheit auch andere Organe befallen, aber bei einer rechtzeitigen Behandlung mit Antibiotika sind die Genesungsaussichten sehr gut. Der Reiterverein hat die Anlage vorübergehend geschlossen, um zu verhindern, dass sich die anderen Pferde anstecken.

In vier Wochen herrscht absolute Gewissheit

„Montag oder Dienstag werden auch die anderen Pferde untersucht“, sagt Buckenberger. „Wir wollen sicherheitshalber die Inkubationszeit abwarten. Ende nächster Woche sehen wir dann, wo die Reise hingeht.“ Drei Wochen später müssen die Pferde dann ein weiteres Mal untersucht werden. Wenn in vier Wochen feststeht, dass auch hier alle Ergebnisse negativ sind, steht der Reiterverein wieder allen offen.