Discounter gibt Pläne auf In Bookholzberg-Bargup nun doch kein Supermarkt

Von Thorsten Konkel

Die gelb markierte Fläche an der Ecke Bargup/Nutzhorner Straße im neuen Bookholzberger Baugebiet hätte Platz für den Nahversorger geboten. Jetzt will der Bauträger das Gelände neu vermarkten. Kartendaten: 2017 GeoBasis-DE/BKG, 2009 Google/Grafik: Johannes GiewaldDie gelb markierte Fläche an der Ecke Bargup/Nutzhorner Straße im neuen Bookholzberger Baugebiet hätte Platz für den Nahversorger geboten. Jetzt will der Bauträger das Gelände neu vermarkten. Kartendaten: 2017 GeoBasis-DE/BKG, 2009 Google/Grafik: Johannes Giewald

Bookholzberg. Jetzt doch kein Supermarkt im Bookholzberger Neubaugebiet Bargup: Obwohl der Ganderkeseer Rat sich nach langem Hin und Her im Juni letzten Jahres in geheimer Abstimmung mehrheitlich für ein Mischgebiet an der Ecke Bargup/Nutzhorner Straße entschieden, und damit den Weg frei für einen Nahversorger in Bookholzberg „unten“ gemacht hat, ist das Projekt jetzt plötzlich in weite Ferne gerückt.

Der geplante Netto-Verbrauchermarkt für das Neubaugebiet Bargup kommt „vorerst“ nicht.

Aus für umstrittenes Vorhaben

Das ist die Botschaft, die die Verwaltung gestern in einer „abgestimmten Pressemitteilung“ der Netto Marken-Discount AG & Co. KG, der Hafemann Bauträger GmbH und der Gemeinde Ganderkesee zum umstrittenen Vorhaben in dem Neubaugebiet abgegeben hat. Nun müssten alle Beteiligten erkennen, dass die Ansiedlung eines solchen Marktes in weite Ferne gerückt ist, heißt es, ohne näher ins Detail zu gehen.

Netto Marken-Discount sagt ab

Die Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Maxhütte-Haidhof, habe vor wenigen Tagen die mit der Entwicklung des Baugebietes Bargup befasste Hafemann Bauträger GmbH, Bookholzberg, und die Gemeindeverwaltung darüber informiert, dass man von dem über mehrere Jahre hinweg verfolgten Ansiedlungsvorhaben aus unternehmensinternen Gründen nun doch Abstand nehmen will, heißt es weiter.

Bauträger will Grundstück alternativ beplanen

Nach dieser Entscheidung liege nun die weitere Initiative zunächst bei der Hafemann Bauträger GmbH, die sich – laut Geschäftsführer Heiko Hafemann – um eine alternative Nutzung des Grundstückes, auf dem eigentlich der Verbrauchermarkt entstehen sollte, bemühen wird. Wegen der kontrovers geführten Diskussion um den neuen Markt hatten sich die Planungen für das neue Baugebiet Bargup deutlich verzögert.