Schritt aufs Sieger-Treppchen Wardenburger beschert seiner Firma seltene Medaille

Von Ole Rosenbohm

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel erreicht: Die Bundessieger Jannis Frers, Maria Engelmann und Tim Bastigkeit (vorne v.l.) mit (jeweils dahinter) ihren Ausbildern Armin Janßen, Britta Zurwellen und Salvatore Scanu. Von der Handwerkskammer gratulierten Präsident Manfred Kurmann (ganz links) und Hauptgeschäftsführer Heiko Henke (ganz rechts).Foto: HandwerkskammerViel erreicht: Die Bundessieger Jannis Frers, Maria Engelmann und Tim Bastigkeit (vorne v.l.) mit (jeweils dahinter) ihren Ausbildern Armin Janßen, Britta Zurwellen und Salvatore Scanu. Von der Handwerkskammer gratulierten Präsident Manfred Kurmann (ganz links) und Hauptgeschäftsführer Heiko Henke (ganz rechts).Foto: Handwerkskammer

Wardenburg. Beim Bundeswettbewerb im baden-württembergischen Sigmaringen hat es Tim Bastigkeit aus Wardenburg bis aufs Siegerpodest geschafft. Dreieinhalb Jahre nach seinem Abschluss an der Everkampschule ist der heute 20-Jährige Geselle und in der Firma allererster Medaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften der Bauberufe.

Tim Bastigkeit musste nur eine einzige Bewerbung schreiben, um seine Lehrstelle zu ergattern. Die Ausbildung als Wärme, Kälte- und Schallisollierer bekam er aber nicht mangels Konkurrenz in Zeiten des Azubi- und Facharbeitermangels. Viel eher, weil seine Chefs der S & B Isoliertechnik GmbH & Co.KG ahnten, jemanden richtig Gutes einzustellen. Bastigkeit hatte schließlich bereits in einem Schulpraktikum im Betrieb nachhaltigen Eindruck gemacht.

Allererster Medaillengewinner

Dreieinhalb Jahre nach seinem Abschluss an der Everkampschule ist der heute 20-Jährige Geselle und in der Firma allererster Medaillengewinner bei den Deutschen Meisterschaften der Bauberufe im baden-württembergischen Sigmaringen. Seinen Bronze-Titel erarbeitete er sich in 15 Stunden Wettkampfarbeit an Rohren mit Dämmungen und Ummantelungen verschiedenster Art. Immer unter Beobachtung von insgesamt 3000 Zuschauern, von Jury und den an baugleichen Rohrgestellen arbeitenden Konkurrenten aus ganz Deutschland. „Ganz schön viel Druck“.

Aber Bastigkeit behielt Ruhe und Nerven: „Du willst ja Leistung bringen.“

Leistung hatte er schon während der Lehrzeit gebracht. „Weil ich lieber aktiv bin als still zu sitzen“, sagt Bastigkeit, „und weil mir Blech liegt“ machte ihm die Arbeit von Anfang an Spaß.

Spannender Montagejob

Dass seine Firma überregionale Auftraggeber bedient und da auch mal ein spannender Montagejob in Frankreich drin war, bestärkte seine berufliche Leidenschaft, die ihm schließlich mit der besten Gesellenprüfung Niedersachsens den Türöffner für die Deutschen Meisterschaften einbrachte.

Klar, dass ihm das alles auch eine diskussionslose Übernahme in den Betrieb bescherte. In Wardenburg bleiben „hatte ich ohnehin erstmal vor“, sagt Bastigkeit.

Den Meisterbrief angestrebt

Aber stehen bleiben wird er deswegen nicht: Weiter Lernen will er noch, in ein paar Jahren dann den Meisterbrief angehen. Ein Stipendium der Handwerkskammer, die ihn jetzt noch einmal für seine Leistungen beim Bundeswettbewerb geehrt hat, steckt schon in seiner Tasche. Für eine einzige Bewerbung ist das wohl eine ganz gute Bilanz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN