Fasching in Ganderkesee 2018 Zehntausende Narren fiebern dem großen Umzug entgegen

Von Thomas Deeken

Als Zwerge waren die Mitglieder des Ortsvereins Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege im vergangenen Jahr beim Festumzug in Ganderkesee unterwegs. Mit knapp 160 Jugendlichen, Frauen und Männern ist der Verein auch am Samstag, 10. Februar, wieder mit dabei. Archivfoto: Thomas BreuerAls Zwerge waren die Mitglieder des Ortsvereins Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege im vergangenen Jahr beim Festumzug in Ganderkesee unterwegs. Mit knapp 160 Jugendlichen, Frauen und Männern ist der Verein auch am Samstag, 10. Februar, wieder mit dabei. Archivfoto: Thomas Breuer

Ganderkesee. Zehntausende Gäste aus dem gesamten Bremer und Oldenburger Land werden am Samstag, 10. Februar, zum großen Faschingsumzug in Ganderkesee erwartet. Rund 100 Festwagen, Mottowagen, Fußgruppen und Musikzüge ziehen ab 14 Uhr um den Ring. Danach steigen Partys im Ortskern.

Der Höhepunkt des Ganderkeseer Faschings ist erreicht: Ab Samstag, 10. Februar, werden Zehntausende Faschingsfreunde aus der ganzen Region erwartet, um die „3 tollen Tage“ zu feiern. Beginn des Spektakels der 67. Session, die diesmal unter dem Motto „Närrisch ist in ... und wir mittendrin!“ steht, ist um 14 Uhr mit dem großen Festumzug um den Ring. Danach geht es direkt zu den Partys im Festzelt und im Oldenburger Hof.

15 neue Gruppen dabei

Insgesamt sind in diesem Jahr rund 100 Gruppen mit dabei, teilt Timo Vetter, Pressesprecher der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV), mit. Etwa ein Drittel davon sind große Festwagen, ein weiteres Drittel Fußgruppen. Außerdem marschieren Musikzüge und gemischte Gruppen mit Mottowagen und zu Fuß mit. Insgesamt haben sich laut Vetter rund 3600 Teilnehmer für den Umzug angemeldet. Premiere gibt es für 15 Gruppen, die noch nie beim Ganderkeseer Umzug mitgemacht haben. Davon kommen viele aus dem Bremer Raum.

Erst Schlüsselübergabe bei der Kirche

Der gesamte Faschingszug setzt sich nach der traditionellen Rathausschlüsselübergabe von Bürgermeisterin Alice Gerken an das Prinzenpaar Julia I. (Ewig) und Lars I. (Hüneke) vor der Kirche St. Cyprian und Cornelius in Bewegung. Er führt über die Grüppenbührener Straße, das Schulzentrum und den Habbrügger Weg wieder zurück in den Ortskern. Zuschauer zahlen fünf Euro Eintritt. Wer abends bei den Feten weiterfeiern will, erhält das Paket Umzug plus Partys für zwölf Euro.

Gute Wetterprognosen

Aufatmen können die Faschingsfreunde sicherlich wegen der Wetterprognosen. Denn anders als im vergangenen Jahr, als der Umzug verregnet war und dadurch eine noch bessere Stimmung bei den Tollitäten, Aktiven und Besuchern verhindert wurde, ist am Samstag mit deutlich besserem Wetter zu rechnen. Laut Meteorologen soll es zwar nicht so sonnig wie in den vergangenen Tagen sein, aber zumindest heiter bis wolkig mit Temperaturen um drei Grad plus.

Gesamter Ortskern voll gesperrt

Für den Faschingsumzug wird der der gesamte Ortskern von 11.30 bis 19 Uhr voll gesperrt. Motorisierten Umzugsbesuchern rät GGV-Sprecher Vetter, die Park-and-ride-Möglichkeiten zu nutzen: Zwischen 12 und 15 Uhr fahren Busse vom BBM-Baumarkt an der Oldenburger Straße zum Schulzentrum, Am Steinacker, sowie von der Firma Starofit im Industriegebiet an der Bergedorfer Straße zur Schule am Habbrügger Weg. In der Zeit von 17 bis 19 Uhr geht es zurück. Die Kosten für Hin- und Rückfahrt betragen zwei Euro. Bis 19 Uhr müssen allerdings beide Parkplätze wieder geräumt sein, weil die Parkflächen danach bis Montag geschlossen werden.

Möglichst auf Glasflaschen verzichten

Und noch ein Hinweis für die Besucher: Die GGV und das Deutsche Rote Kreuz appellieren, möglichst auf Glas zu verzichten und vielmehr Getränke in Kunststoffflaschen mitzubringen. Es gebe weniger Schäden an den Umzugsfahrzeugen und Rettungswagen und auch weniger Verletzte durch Glasflaschen und Scherben.

Mehr zum Fasching lesen Sie hier.