Am Samstag kostenlose Ausgabe Nabu Ganderkesee verteilt Vogelfutter für Feldsperling

Von Thomas Deeken

Der Feldsperling ist bedroht und braucht die Hilfe des Menschen, sagt Ganderkesee Nabu-Chef Hans Fingerhut. Foto: Hans FingerhutDer Feldsperling ist bedroht und braucht die Hilfe des Menschen, sagt Ganderkesee Nabu-Chef Hans Fingerhut. Foto: Hans Fingerhut

Hoyerswege. Der Feldsperling braucht Hilfe. Darauf weist Hans Fingerhut, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee, hin, der am Samstag, 10. Februar, insgesamt 20 kostenlose Futterpakete für die Vögel anbietet, die im Übergang von Siedlungsrandlagen zur freien Landschaft zu Hause sind.

Interessenten können sich das Futter in der Zeit von 9 bis 11 Uhr beim Nabu-Vorsitzenden in Hoyerswege, Auf dem Berge 80, abholen. Zusätzlich zu den Ein-Kilo-Futterpaketen erhalten bis zu 20 Interessierte die Broschüre „Vogelfütterung – Was, wann, wie?“. Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer (04222)1518 erhältlich.

Bestand gefährdet

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurde der Feldsperling oftmals als Schädling eingestuft, der in großen Trupps über Getreidefelder herfallen konnte. Daraufhin wurde er unter anderem durch vergiftetes Getreide und Ausräumen der Gelege gezielt bekämpft. Inzwischen findet er sich nach Angaben Fingerhuts auf der Vorwarnliste der „Roten Liste der gefährdeten Tierarten“ Deutschlands wieder. Allein in den vergangenen zwei Jahrzehnten wurde ein Rückgang der Population auf zwei Drittel des ursprünglichen Bestandes festgestellt.