Zu unbedarft im Internet Ganderkeseer Oberschüler lernen Umgang mit Sozialen Medien

Von Bettina Dögs-Prößler

Der elfjährige Joel (vorne) und Christoph (12) sind „Fit für das Internet“. Sie haben den Internet-Führerschein abgelegt. Foto: Bettina Dogs-PrößlerDer elfjährige Joel (vorne) und Christoph (12) sind „Fit für das Internet“. Sie haben den Internet-Führerschein abgelegt. Foto: Bettina Dogs-Prößler

Ganderkesee. Was ist ein Administrator? Kann eine App gefährlich sein? Was kann passieren, wenn eine Kamera in dem Laptop installiert ist? Und was darf man im Internet eigentlich und was nicht? Mit Fragen, die manch Erwachsener nicht so ohne Weiteres beantworten könnte, setzen sich diese Woche die Fünftklässler der Oberschule Ganderkesee auseinander.

Anlass ist der Internationale Tag des sicheren Internets am Dienstag, zu dem die Europäische Kommission jedes Jahr weltweit zu Veranstaltungen und Aktionen aufruft.

Ziel der Kampagne ist es, Schüler für mögliche Gefahren im Internet und in den Sozialen Medien zu sensibilisieren, ihnen Hintergrundwissen zu vermitteln und auch Rechtsgrundlagen zu erklären.

Filme nicht einfach herunterladen

So haben sich gestern bereits zwei fünfte Klassen mit Fragen beschäftigt, warum man sich auf unbekannten Seiten nicht anmelden sollte, warum man kostenlose Filme nicht einfach herunterladen darf und wie Werbung im Internet funktioniert. In einem Online-Quiz wurde das angeeignete Wissen abgefragt und am Ende ein Internet-Führerschein ausgestellt.

Kinder zu unbedarft im Netz unterwegs

„In dem Alter gehen die Schüler relativ unbedarft mit dem Internet um und laufen in Gefahren, dessen sie sich nicht bewusst sind“, schildert Schulsozialpädagogin Nicole Schönbeck. „Wir wollen den Internettag dazu nutzen, darüber zu reden.“ Mit im Boot an den zwei Projekttagen – am morgigen Donnerstag sind die übrigen drei fünften Klassen an der Reihe – ist auch der Leiter des Ganderkeseer Jugendzentrums Trend, Matthias Heil.

Nutzer von Internet und Sozialen Medien

In einer Gesprächsrunde arbeitet er die Themen aus den Gruppen auf und versucht darüber hinaus, sie zusammen mit den Schülern über eigene Erfahrungsberichte als Nutzer von Internet und Sozialen Medien zu reflektieren.

Medienkompetenz bleibt wichtiges Thema

Für Lehrer Mike Stemmler ist das Thema „Sicherheit im Netz“ nach diesen Projekttagen jedoch nicht abgeschlossen. „Unsere Idee ist, einmal im Jahr auch für die anderen Jahrgänge etwas zum Thema Medienkompetenz anzubieten.“ Ein entsprechendes Konzept werde derzeit erarbeitet.