In gemischten Teams zum Zertifikat Gemeinsame Projekte mit Flüchtlingen und Bürgern in Bookholzberg

Von Thomas Deeken

Sie bearbeiten in Bookholzberg das Projekt Sprachlerncamp für Flüchtlinge: (von links) Alaa Mansour, Ahmad Jaafar, Claudia Kay vom Umweltzentrum Hollen und Sabiha Saksouk. Foto: Thomas DeekenSie bearbeiten in Bookholzberg das Projekt Sprachlerncamp für Flüchtlinge: (von links) Alaa Mansour, Ahmad Jaafar, Claudia Kay vom Umweltzentrum Hollen und Sabiha Saksouk. Foto: Thomas Deeken

Bookholzberg. Die Bürgerstiftung Ganderkesee hat ein Projekt zur Weiterbildung im Projektmanagement ins Leben gerufen, das sich gleichzeitig an Bürger und Flüchtlinge wendet.

Sechs „Newcomer“ und vier „Locals“ bearbeiten derzeit in Bookholzberg drei Projekte, um im März das weltweit bekannte und anerkannte „Basiszertifikat für Projektmanagement“ zu erhalten. Das haben Dr. Thor Möller, professioneller Projektmanagement-Trainer, sowie Projektleiter Marc Möller und Helmut Steinmann von der Bürgerstiftung Ganderkesee am Samstagvormittag mitgeteilt. Koordiniert und organisiert werden die Projekte von der Stiftung.

Drei Projekte der Bürgerstiftung

Bei den „Newcomern“ handelt es sich um Flüchtlinge aus Syrien mit guten Deutschkenntnissen und bei den „Locals“ um Einheimische aus der Gemeinde, die sich gemeinsam in gemischten Teams für folgende Projekte der Bürgerstiftung zusammengetan haben: Neujahrskonzert der ortsansässigen Stiftungen, Flüchtlinge in Arbeit unter der Überschrift „Chancenwerkstatt“ und Sprachlerncamp für Flüchtlinge im Umweltzentrum Hollen. Dafür treffen sich die zehn Teilnehmer in den Räumen der evangelisch-methodistischen Kirche, um die Projekte in Theorie und Praxis zu erarbeiten. Dabei will Thor Möller das Grundlagenwissen und die Kompetenzen zur erfolgreichen Projektabwicklung vermitteln. Unterstützung finanzieller Art kommt von der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM), die 2800 Euro dazu steuert.

Zertifikatsprüfung am 3. März

Die Projekte haben bereits Mitte Januar begonnen und sollen am 3. März mit der Zertifikatsprüfung enden. Anfang April ist vorgesehen, alles im Detail vorzustellen. „Wir machen das zum ersten Mal und sind begeistert. Für mich ist die Freude der Teilnehmer der Lohn“, sagt Thor Möller, der sich ehrenamtlich für diese Projektarbeit einsetzt. Und auch Klaus Fuchs vom Vorstand der Bürgerstiftung hat bereits positives Feedback nach dem ersten Treffen vernommen und schon weitere Interessanten für eventuell folgende Projekte auf der Liste.

Besondere Form der Integration

Ganz besonders freuen sich die Projektleiter über die besondere Form der Integration. Dazu Thor Möller: „Wir müssen vermischt sein, dass wir in der Gesellschaft zusammenleben können und keiner ausgegrenzt wird.“