Jugendamt sucht Tageseltern Kindertagespflege ist in Ganderkesee gefragt

Von Reiner Haase

Claudia Siemers betreut als Tagesmutter in Ganderkesee Kinder in kleinen Gruppen. Archivfoto: Reiner HaaseClaudia Siemers betreut als Tagesmutter in Ganderkesee Kinder in kleinen Gruppen. Archivfoto: Reiner Haase

Ganderkesee/Landkreis Oldenburg. Die Kindertagespflege gewinnt an Bedeutung und wird staatlich gefördert. In Ganderkesee beginnt am 7. Februar ein Kurs zur Qualifizierung der Tagespflegeeltern.

Platz satt für maximal fünf Kinder gleichzeitig. Fantasievoll und die Fantasie der Kinder anregend ausgestattete Räume im Haus und ein geschützter Hof mit großer Sandspielfläche mit Schaukel, Rutsche und mehr: Die Ganderkeseerin Claudia Siemers hat die „Schmetterlingsinsel“ an der Gustav-Weißkopf-Straße zu einer Vorzeigeeinrichtung der Kindertagespflege gemacht.

Begehrt und staatlich gefördert

Plätze in der Tagespflege sind begehrt, bei Eltern und auch bei der Gemeinde und dem Landkreis. Die Kommunen haben den Auftrag, Betreuungsplätze gemäß dem Rechtsanspruch der Eltern anzubieten. „Insbesondere seit dem Inkrafttreten des Rechtsanspruchs ist die Kindertagespflege neben den Kindertageseinrichtungen ein gleichrangig öffentlich gefördertes Betreuungsangebot“, betont Claudia Zuchgan, die im Familien- und Kinderservicebüro im Kreishaus besonders das Angebot in den Gemeinden Ganderkesee, Hude, Harpstedt und Dötlingen im Blick hat.

Selbstständig oder angestellt

Die Kindertagespflege ist in jüngerer Zeit vielfältig geworden. „Klassisch“ ist die selbstständige Tätigkeit im eigenen Haushalt. Daneben gibt es laut Familien- und Kinderservicebüro Tagesmütter und -väter, die Großtagespflegestellen mit bis zu zehn Kindern eröffnet haben. Der Familienservice Weser-Ems betreibe außerdem drei Großtagespflegestellen, in denen die Tageseltern fest angestellt sind.

Grundkurs über 160 Stunden

Tagespflegeeltern wie Claudia Siemers haben vor dem Start in die Selbstständigkeit oder die Angestelltentätigkeit in der Großtagespflege eine gründliche Ausbildung durchlaufen. Anerkannte Kurse umfassen 160 Unterrichtsstunden, in denen vor allem das pädagogische Grundwissen vermittelt wird. Das Familien- und Kinderservicebüro bietet den Tageseltern außerdem Weiterbildungen an, in denen sie sich kontinuierlich mit aktuellen entwicklungspsychologischen Fragen, mit der Ausgestaltung kindgerechter Räume und ähnlichen Themen auseinandersetzen.

Nächste Ausbildung bei regioVHS

Bei der regioVHS Ganderkesee-Hude beginnt am Mittwoch, 7. Februar, ein neuer 160-Stunden-Grundkurs. Nähere Informationen gibt es unter Telefon (04222) 44444. Die Ländliche Erwachsenenbildung, Telefon (04487) 7507990, bietet den Kurs ab August an. Allgemeine Informationen gibt es im Familien- und Kinderservicebüro im Kreishaus, Telefon (04431) 85262.