Deutsch-französische Freundschaft Harpstedt vor 50 Jahren Vorreiter im Landkreis

Von Dirk Hamm

Gelebte Freundschaft: 2017 wurde das deutsch-französische Jugendzeltlager in Ganderkesee aufgeschlagen. Archivfoto: Thorsten KonkelGelebte Freundschaft: 2017 wurde das deutsch-französische Jugendzeltlager in Ganderkesee aufgeschlagen. Archivfoto: Thorsten Konkel

Harpstedt/Ganderkesee. Fünf Landkreiskommunen pflegen offizielle Partnerschaften mit Gemeinden in Frankreich. Um die Zukunft der Freundschaft zu sichern, müssen sich junge Leute verstärkt engagieren.

Gerne denkt Hermann Bokelmann an die Herzlichkeit zurück, mit der er als Bürgermeister des Fleckens Harpstedt und seine Mitreisenden vor 50 Jahren in der neuen Partnergemeinde Loué in Nordfrankreich empfangen wurden: „Als unsere Gruppe noch etwas zögernd zum Rathaus ging, kam Bürgermeister Dr. Jean Maisonneuve uns mit ausgestreckter Hand entgegen. Ich werde diese freundschaftliche Geste für einen vertrauensvollen Beginn nie vergessen.“

Hatten pflegt zwei Partnerschaften in Frankreich

Fünf Jahre war die mit dem Élysée-Vertrag im Januar 1963 offiziell begründete Freundschaft zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Frankreich alt, als Harpstedt als erste Kommune im Landkreis Oldenburg freundschaftliche Bande mit einer Partnergemeinde im Nachbarland knüpfte. Inzwischen unterhalten von den acht Landkreis-Kommunen auch die Gemeinden Ganderkesee, Hude, Hatten und die Stadt Wildeshausen offizielle partnerschaftliche Beziehungen zu Frankreich.

In einem Fall werden gleich zwei Partnerschaften über den Rhein hinweg gepflegt, und kurioserweise findet dabei auch ein Austausch zwischen Hatten und Hatten statt: So heißt die Gemeinde im Elsass, mit der seit 1990 eine Freundschaft besteht.

6000 gegenseitige Besuche gezählt

Zwischen Harpstedt und dem 2000-Seelen-Ort Loué haben sich seit der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde 1969 enge Bande entwickelt. Seit 1975 werden in Harpstedt die Austauschaktivitäten der beteiligten Vereine, der Gemeinde und der Oberschule von einem Partnerschaftskomitee koordiniert. Nach Informationen der Samtgemeinde haben mehr als 6000 Bürger aus Harpstedt und Loué ihre jeweilige Partnerkommune besucht.

Auch in Ganderkesee wird die deutsch-französische Freundschaft mit Leben erfüllt. Triebkraft dieser Beziehung waren auf deutscher Seite in den 70er Jahren der Jugendmusikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee und der Spielmannszug Ganderkesee. 1979 wurde die Partnerschaft mit Château-du-Loir, das wie Loué in der Nähe von Le Mans liegt, offiziell besiegelt. „Die Partnerschaft lebt“, lautet das knappe Urteil von Rolf Meyer, Vorsitzender des Arbeits- und Förderkreises für die Städtepartnerschaft.

Auch junge Leute für Städtepartnerschaft begeistern

In diese Einschätzung mischt sich aber auch die Sorge, dass nicht genügend junge Leute für die älter werdenden bisherigen Aktiven des Austauschs nachrücken. Meyer will sich verstärkt darum bemühen, wieder mehr Vereine für die Pflege der Beziehungen zu gewinnen. Das Jugendzeltlager im Sommer sei der „richtige Weg“, um junge Leute für die deutsch-französische Freundschaft zu begeistern.


Für das Jugendzeltlager der Städtepartnerschaft Ganderkesee – Château-du-Loir vom 8. bis 17. Juli gibt es noch einige freie Plätze. Das Zeltlager wird auf dem Freizeitgelände „Sur la base de loisirs de Marçon“ aufgeschlagen, Zielgruppe sind Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren. Besondere Sprachkenntnisse sind laut Mitorganisatorin Meike Saalfeld nicht erforderlich. 2017 hatten junge Franzosen mit einheimischen Jugendlichen auf dem Gelände des Schulzentrums in Ganderkesee gezeltet. Anmeldungen sind noch bis 15. Februar möglich unter (04222)44-610 oder per E-Mail an m.saalfeld@ganderkesee.de.