Handwerk im Oldenburger Land Ganderkeseer Handwerk füllt Nischen auf Weltmarkt

Von Reiner Haase

Rainer Nau (links) erklärt den Gästen aus der Politik und der Wirtschaft ein touchscreengesteuertes Gleittürensystem für den Jachtbau. Foto: Reiner HaaseRainer Nau (links) erklärt den Gästen aus der Politik und der Wirtschaft ein touchscreengesteuertes Gleittürensystem für den Jachtbau. Foto: Reiner Haase

Ganderkesee. Die Ganderkeseer Firma Nau gilt als „Hidden Champion“ der niedersächsischen Exportwirtschaft. Mit Qualität werden Nischen im Jacht- und Schiffbau besetzt.

Wer Handwerk mit Bodenständigkeit und regionalen Aktivitäten verbindet, liegt bei der Nau Steuerungstechnik daneben. „2017 waren wir zu 89 Prozent im Export, zu 89 Prozent im Service aktiv““, berichtete Firmengründer und Inhaber Rainer Nau am Donnerstag einer von der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) zusammengestellten Delegation aus der Wirtschaft, der Politik und der Verwaltung. Naus Unternehmen, im Gewerbegebiet an der Westtangente in Ganderkesee ansässig, liefert Werften luft- und öldruckgesteuerte Tür- und Fenstersysteme aus Edelstahl oder Aluminium mitsamt der Elektrotechnik für Jachten und Kreuzfahrtschiffe. Wenn die Wasserfahrzeuge auf den Weltmeeren unterwegs sind, reisen Naus Spezialisten hinterher, um die Systeme zu warten.

Qualität statt Masse

„Wir setzen auf Qualität und Innovation, nicht auf Masse“, berichtete Nau den Gästen mit Hinweis darauf, dass sein vor 20 Jahren gegründeter Garagen-Betrieb zwischenzeitlich über 50, aktuell gut 30 Mitarbeiter hat. „Wir stecken in Projektgeschäften, da geht es mal rauf und mal runter“, so Nau. Fast alle Mitarbeiter seien doppelt ausgebildet, alle qualifizierten sich dauernd weiter.

Kreative Lösungen für Weltmarkt

Die LHN-Geschäftsführerin Hildegard Sander zählte die Nau Steuerungstechnik zu den „Hidden Champions“ aus dem Handwerk, die auf dem Weltmarkt Nischen aufspüren und mit kreativen Lösungen ausfüllen. „Jeder Euro Landesförderung ist gut angelegtes Geld“, sagte sie mit Blick auf die Politiker unter den Gästen, unter ihnen der hiesige Abgeordnete Axel Brammer (SPD) und der Südkreis-Abgeordnete Karl-Heinz Bley (CDU).

Maschinen- und Pianobau besucht

Die „Exporttour“ der Handwerkskammern besuchte auch noch den auf Einzelanfertigungen und Kleinserien spezialisierten Maschinenbauer Förster und Spille in Wildeshausen. Die Tour endete bei Piano Rosenkranz in Oldenburg, der als Spezialist für neue Klaviere und historische Instrumente Geschäftsverbindungen nach Frankreich und Polen pflegt.