Weihnachtsgeschäft läuft größtenteils gut In der Delmenhorster City klingeln viele Kassen

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nicole Kliemt, Fachverkäuferin bei Leder Strudthoff, hat auch Taschen und Koffer mit Glitzerfeffekt im Sortiment. Foto: Thomas BreuerNicole Kliemt, Fachverkäuferin bei Leder Strudthoff, hat auch Taschen und Koffer mit Glitzerfeffekt im Sortiment. Foto: Thomas Breuer

Delmenhorst. Kaufleute aus der Innenstadt zeigen sich zufrieden mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäfts. Dazu trägt nach ihrer Einschätzung auch die optisch aufgewertete City bei.

„Recht zufrieden“, sagt Christian Wüstner, sei nach seiner Einschätzung der Einzelhandel in der Innenstadt mit dem laufenden Weihnachtsgeschäft. „Zufrieden in Anbetracht der Umstände“, fügt der Sprecher der City-Kaufleute an. Denn dass es gegenwärtig an Parkplätzen fehle, sei bei vielen Gesprächen an den Verkaufstresen ein immer wieder von den Kunden aufgenommenes Thema. Als eine gute Veränderung bezeichnet Wüstner dagegen die längeren Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes. Auch wer erst spät am Tag in die City komme, könne so noch einen Einkaufs- und Weihnachtsmarktbummel miteinander verbinden.

„Kunden haben wieder Lust zu bummeln“

„Wir sehen, dass die Kunden wieder Lust haben, in der Innenstadt zu bummeln“, umreißt Julian Flocke (Strudthoff) eine seiner Beobachtungen aus dem Weihnachtsgeschäft. „Das Pflaster ist fertig und ergibt mit der neuen Beleuchtung ein stimmiges Bild“, sagt der Kaufmann. So etwas trage zum Einkaufserlebnis bei. Auch wenn die Frequenz in den Strudthoff-Geschäften mitunter etwas niedriger als früher sei, würden dafür mehr hochwertige Artikel gekauft. Ausgesprochene Lieblingsartikel der Kundschaft kann Flocke nicht benennen, sagt aber: „Das Taschengeschäft läuft im Vergleich mit dem Rest des Jahres schon stärker.“

„Alles, was kuschelig ist, das läuft.“

Beate Stricker, Filialleiterin bei C&A, hat für die Weihnachtszeit einen klaren Trend ausgemacht: „Alles, was kuschelig ist, das läuft. Da ist die Nachfrage schon sehr groß.“ Zur Umsatzentwicklung möchte sie sich nicht äußern, sagt aber: „Wenn wir im Dezember nichts merken würden, wann dann?“

Seit einer Woche, so Gernot Böttjer von Männer Többens, habe das Geschäft richtig angezogen. „Die Kunden sind alle gut drauf und in Weihnachtsstimmung“, freut er sich. Hemden und Pullover im Set oder auch Jeans seien als Geschenke besonders gefragt. Ob die Kundschaft besonders freigiebig ist? „Halb und halb“, meint Böttjer. „Einige wollen die Ausgaben für Geschenke etwas reduzieren, anderen ist es egal, was sie kosten.“

Ausverkauf ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft

Dass die Rechnung nicht überall aufgeht, führt die Entwicklung bei D&W (Dessous & Wäsche) aktuell vor Augen. Dort ist ausgerechnet jetzt der Ausverkauf angelaufen, Inhaberin Nina Busch spricht von einem ungewohnt schlechten Geschäft im November und Dezember.

Wüstner (GameGround) und Flocke (Strudthoff) hoffen dagegen noch auf neue Märkte. Im Online-Geschäft sind beide Kaufleute bislang noch nicht tätig, wollen sich jetzt aber auch intensiver Gedanken machen, wie sie ihren Kunden dadurch noch mehr bieten können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN