In Kürze Standortvorschläge Vorarbeiten für Verwaltungsneubau in Delmenhorst laufen an

Von Thomas Breuer

Das Rathaus allein bietet längst nicht mehr genug Platz für die Stadtverwaltung. Eine neue Immobilie an anderer Stelle im Innenstadtbereich soll die Situation verbessern. Foto: Frederik GrabbeDas Rathaus allein bietet längst nicht mehr genug Platz für die Stadtverwaltung. Eine neue Immobilie an anderer Stelle im Innenstadtbereich soll die Situation verbessern. Foto: Frederik Grabbe

Delmenhorst. Die Stadtverwaltung will Anfang 2018 mit ersten Kostenvoranschlägen und Standortvorschlägen für den von ihr im Innenstadtbereich angestrebten Verwaltungsneubau aufwarten.

Die Stadtverwaltung will Anfang 2018 mit ersten Kostenvoranschlägen und Standortvorschlägen für den von ihr im Innenstadtbereich angestrebten Verwaltungsneubau aufwarten. Das hat der zuständige Fachbereichsleiter in der Verwaltung, Andreas Tensfeldt, jetzt im Wirtschafts- und Finanzausschuss des Rates mitgeteilt. Im städtischen Haushaltsentwurf ist für das kommende Jahr ein erster Betrag über 100.000 Euro für das Projekt vorgesehen. Das noch von der Politik zu bewilligende Geld soll laut Tensfeldt Vorarbeiten wie Baugrunduntersuchungen ermöglichen.

Neubau soll 2029 bezugsfertig sein

Ziel der Verwaltung ist eine Realisierung des Neubaus bis 2029. Für ihre rund 1100 Bediensteten hat die Stadt derzeit zahlreiche Flächen angemietet, etwa im City-Center, wo sie bis zum 14. Mai 2029 vertraglich gebunden ist. Auch diese möchte sie dann aufgegeben, um kürzere Wege in der Verwaltung zu haben. Derzeit residiert die Verwaltung in drei eigenen und elf angemieteten Objekten. Zudem behilft sie sich schon mit Containern. Das Vorhaben, einen Neubau auf den Weg zu bringen, hatte Oberbürgermeister Axel Jahnz im Juni öffentlich gemacht.