Altes Bankhaus saniert Neuer Hingucker in der Delmenhorster Innenstadt

Von Kai Hasse

Die Fassade der ehemaligen Dresdner Bank wurde nun fertig. Erst im kommenden Jahr kann die Fassade an der rückwärtigen Seite zum Vorwerk saniert werden. Foto: Kai HasseDie Fassade der ehemaligen Dresdner Bank wurde nun fertig. Erst im kommenden Jahr kann die Fassade an der rückwärtigen Seite zum Vorwerk saniert werden. Foto: Kai Hasse

Delmenhorst. Das ehemalige Gebäude der Dresdner Bank in Delmenhorst ist fast fertig saniert und ein neues Schmuckstück in der Innenstadt. Im kommenden Monat sollen Targobank und die Diakonie einziehen.

Ein neues Schmuckstück in der Delmenhorster Innenstadt wird zum Jahresende bezogen. In den vergangenen Monaten ist das ehemalige Dresdner-Bank-Gebäude gegenüber des leeren Hertie-Gebäudes renoviert worden. Die Fassade mit den goldenen Figuren ist auffallend. Besitzer ist die Kristensen Invest aus Bremen, die selbst dort einziehen will.

Derzeit Baustelle in Nebengasse

Ursprünglich war geplant, dass die Targobank bereits im Oktober einzieht. Das wurde verschoben, nun soll es Anfang Dezember soweit sein. Die Diakonie soll ebenfalls im Dezember einziehen, erklärt Investor Andreas Vogler. Was noch fehlt, ist die Erneuerung der Fassade am hinteren Bereich des Gebäudes zum Vorwerk. Derzeit wird die kleine Gasse zwischen Langer Straße und Vorwerk von der Stadt saniert. Diese Arbeiten stehen den Fassadenarbeiten im Wege. Somit sollen sie im Frühjahr folgen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN