Wohl drei Abgeordnete nach Berlin Astrid Grotelüschen (CDU) holt erneut Direktmandat

Astrid Grotelüschen (CDU) vertritt den Wahlkreis 28 (Delmenhorst/Wesermarsch/Oldenburg-Land) auch in den kommenden vier Jahren als direkt gewählte Bundestagsabgeordnete in Berlin. Foto: Bernd LammelAstrid Grotelüschen (CDU) vertritt den Wahlkreis 28 (Delmenhorst/Wesermarsch/Oldenburg-Land) auch in den kommenden vier Jahren als direkt gewählte Bundestagsabgeordnete in Berlin. Foto: Bernd Lammel

Delmenhorst/Landkreis Oldenburg/Wesermarsch. Astrid Grotelüschen hat bei der Bundestagswahl, wie bereits 2013, für die CDU das Direktmandat im Wahlkreis 28 (Delmenhorst/Wesermarsch/ Oldenburg-Land) geholt.

Über die Listen ihrer Parteien werden aller Voraussicht nach aus Susanne Mittag (SPD) und erstmals Christian Dürr (FDP) in den Bundestag einziehen. Damit wäre der Wahlkreis, sollte es zu einer sogenannten Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommen, mit zwei Abgeordneten in der Regierungskoalition vertreten.

(Lesen Sie hier den Live-Blog zur Wahl)

Vorsprung vor Mittag diesmal größer

Waren es 2013 nur 0,3 Prozentpunkte, die die Großenkneterin Astrid Grotelüschen vor der Delmenhorsterin Susanne Mittag lag, so ist der Abstand diesmal mit 34,11 gegenüber 32,89 Prozent größer. Der Ganderkeseer Christian Dürr holte mit 9,04 Prozent der Stimmen das drittbeste Ergebnis im Wahlkreis.

CDU bei Zweitstimmen deutlich vorn

Bei den Zweitstimmen siegte die die CDU im Wahlkreis deutlich mit 33,48 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Auf die SPD entfielen 28,21 Prozent, auf die FDP 10,12 Prozent, auf die AfD 9,71 Prozent, auf die Grünen 8,01 Prozent und auf die Linke 6,85 Prozent.

Meiste Stimmen aus Delmenhorst für Mittag

In der Stadt Delmenhorst hat Susanne Mittag (SPD) mit 35,4 Prozent die meisten Erststimmen erhalten. Astrid Grotelüschen (CDU) holte 30,4 Prozent.

(Weiterlesen: So hat die Region abgestimmt)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN