Fussball-Landesliga Frauen TV Jahn Delmenhorst II startet in Aurich in die Saison

Von Lasse Bahlmann

Treten an diesem Sonntag bei der SpVgg Aurich an: die Landesliga Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II. Foto: Rolf TobisTreten an diesem Sonntag bei der SpVgg Aurich an: die Landesliga Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. Die Landesliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II starten an diesem Sonntag in die Landesliga-Saison 2017/18. Sie treten bei der SpVgg Aurich an.

Mit einem kaum veränderten Kader starten die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst II an diesem Sonntag in ihre zweite Landesliga-Saison. Als Ziel gibt Trainer Uwe Krupa den Klassenerhalt an. „Wenn es gut läuft, können wir auf einem Mittelfeldplatz landen“, fügt er hinzu.

Celine Behm rückt in Zweitliga-Kader auf

Einziger Zugang in Krupas Team ist Simone Wimberg, die in der vergangenen Saison mit Jahn I Regionalliga-Vizemeister wurde und den Zweitliga-Aufstieg feierte.

Celine Behm ist den umgekehrten Weg gegangen. Sie verließ Jahn II und versucht sich an der Herausforderung zweite Liga mit der ersten Mannschaft. Uta Schulenburg und Jessica Gäbe beendeten ihre Laufbahn, außerdem sind Lara Kenner und Stefanie Kämmerer im Mutterschutz.

Erstes Punktspiel bei Meisterschaftsanwärter

„Wir haben eine gute Vorbereitung gespielt. Wir haben ein paar Verletzungsprobleme zum Saisonauftakt, mal sehen wie die anderen Mannschaften drauf sind“, sagt Krupa mit Blick auf die ersten Punktspiele. Für seine Mannschaft ist bereits die erste Partie am morgigen Sonntag ein wahrer Härtetest. Es geht zum Vizemeister der vergangenen Saison, zur SpVgg Aurich. Angepfiffen wird das Spiel um 12.30 Uhr. Krupa zählt die Auricherinnen neben dem TSV Abbehausen und Oberligaabsteiger SV DJK Schlichthorst zu den Meisterschaftsanwärtern.

Der Jahn-Trainer erwartet eine spannende Spielzeit. „Die Landesliga ist stärker als vergangene Saison. Die Aufsteiger sind gut, Schlichthorst als Absteiger auch“, sagt Krupa.

Die zurückliegende Saison beendete das Jahn-Team als Aufsteiger auf dem neunten Rang. Es hatte lange um den Ligaverbleib zittern müssen, wies dann schließlich vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge auf. Das größte Manko – und damit der Grund für die Schwierigkeiten – war für Krupa die Hinrunde 2016/2017: „Wir hatten viel Pech und haben einige Punkte liegenlassen. Das wollen wir in dieser Saison vermeiden.“


0 Kommentare