Reihe „Mein Stück vom Kuchen“ endet Kaffeetafel am Rathaus Delmenhorst weist auf Armut hin

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zur Veranstaltungsreihe „Mein Stück vom Kuchen“ des Aktionsbündnisses Akima gehörte auch ein Kunstwettbewerb zum Thema Armut, an dem diese Kinder kreativ mitwirkten. Eine kostenlose Kaffeetafel am Rathaus rundet die Reihe nun ab. Archivfoto: Frederik GrabbeZur Veranstaltungsreihe „Mein Stück vom Kuchen“ des Aktionsbündnisses Akima gehörte auch ein Kunstwettbewerb zum Thema Armut, an dem diese Kinder kreativ mitwirkten. Eine kostenlose Kaffeetafel am Rathaus rundet die Reihe nun ab. Archivfoto: Frederik Grabbe

Delmenhorst. Unter dem Motto „Hol Dir Dein Stück vom Kuchen“ sind kleine und große Delmenhorster am Donnerstag, 29. Juni, zur ersten öffentlichen und kostenlosen Kaffeetafel auf dem Rathausplatz eingeladen.

Von 15 bis 17 Uhr wird zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Mein Stück vom Kuchen. Sind wir arm? Sind wir reich?“ Gebackenes aufgetischt. Organisator ist das Aktionsbündnis im Austausch (AkimA), das zuvor drei Monate lang das Thema Armut in einer Ausstellung, im Kino, im Theater, im Märchen, bei einer Tagung sowie weiteren Aktionen in den Fokus rückte.

Mehrere Hundert Delmenhorster an verschiedenen Orten beteiligt

Mehrere Hundert Menschen haben sich bei der Veranstaltungsreihe an vielen Orten im Stadtgebiet mit ihrer eigenen Sicht auf Armut beteiligt. Das Aktionsbündnis hat dabei ein Phänomen ganz besonders hervorgehoben: der „Reichtum“ der Stadt umfasse vor allem das friedliche Miteinander der vielen unterschiedlichen Menschen. Dies gelinge, „weil Stadtverwaltung, Kirchen, freie Wohlfahrtspflege, Vereine und Organisationen sowie die Spendenbereitschaft vieler Firmen gepaart mit dem großen ehrenamtlichen Engagement die Folgen der Delmenhorster Armutsquoten lindern“.

Jedes dritte Kind in Delmenhorst lebt in Armut

„Es ist absolut nicht hinnehmbar, dass hier jedes dritte Kind in Armut leben muss“, sagt Ruth Steffens, Geschäftsführerin des Kommunalen Präventionsrates (KPR), der wie Jugendhilfe-Stiftung, „terre des hommes“ und verschiedene städtische Stellen zu Akima gehört. „Aber auch wenn die strukturellen und politischen Ursachen kompliziert sind und nur schwer beeinflussbar erscheinen: die eigene Haltung hat jeder selbst in der Hand, die Wirkung sozialer Ausgrenzungen auf Teilhabechancen ist nicht zu unterschätzen.“

Bäckereien und Privatleute spenden Kuchen

So soll die Kaffeetafel symbolisch ausdrücken, dass alle gemeinsam ein Stück vom Kuchen genießen können. Kaffee und Kuchen haben Delmenhorster Bäckereien, der hiesige Integrations- und Bildungsverein, das Kinderhilfswerk Unicef sowie viele Privatpersonen gespendet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN