Stadt will 450 neue Kindergarten-Plätze schaffen Ideenspiel über neue Kita auf Delmenhorster Hotelwiese

Meine Nachrichten

Um das Thema Delmenhorst Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Stadt Delmenhorst will 450 neue Kindergarten-Plätze schaffen. Symbolfoto: Michael GründelDie Stadt Delmenhorst will 450 neue Kindergarten-Plätze schaffen. Symbolfoto: Michael Gründel

Delmenhorst. Der Jugendhilfeausschuss hat am Dienstag die Kita-Bedarfsplanung einstimmig durchgewinkt. Auch wenn die Stadt„enorm bemüht“ sei, die Betreuungsbedarfe zu decken, wie Gabi Baumgart (SPD) anmerkte, wurde deutlich: Die Stadt hat Schwierigkeiten, diese zu erfüllen. Dies räumte Fachdienstleiter Gerd Galwas in der Sitzung ein. Eine kreative Idee war ebenfalls Thema.

Wie in der Vorlage zur Bedarfsplanung nachzulesen ist, strebt die Verwaltung für Kinder unter drei Jahren eine 41-prozentige Betreuungsquote an. Allerdings muss die Stadt sich der Aufgabe stellen, dass die Betreuungsbedarfe aufgrund der Zuwanderung nach Delmenhorst in den vergangenen Jahren teilweise weit über dem liegen, was zuvor berechnet worden ist. So zählte die Stadt beispielsweise Ende 2014 insgesamt 1884 Kinder unter drei Jahren. Ende 2016 wurden 2323 Kinder registriert – und dieser Wert liegt 23 Prozent über der eigenen Prognose. Vor diesem Hintergrund weist sie darauf hin, dass „aktuell niemand verlässliche Prognosen erstellen kann“.

Unter Drei-Jährige: Bis 2020 zwölf Gruppen geplant

Weiterlesen: Schlagabtausch um Kita-Bedarfsplanung

Und doch: Um eine 41-prozentige Versorgung zu erreichen, sei in den kommenden Jahren die Einrichtung von 18 bis 24 Krippengruppen notwendig. Bis 2020 sind derzeit zwölf Gruppen konkret geplant, schreibt die Verwaltung in der Vorlage. Diese sollen in den neu zu planenden Kitas Moorkamp und Wollepark sowie in zwei weiteren Kitas entstehen.

Drei- bis Sechsjährige: 386 zusätzliche Plätze benötigt

Für Kinder von drei bis sechs Jahren hält die Verwaltung in der Vorlage fest, dass Ende Dezember 2016 eine Betreuungsquote von 87 Prozent bestanden hat. Sie merkt selbst an, dass für 100 Prozent der Kinder ab dem dritten ein Kindergartenplatz bestehen muss. Auch in dieser Altersgruppe lag die Zahl Kinder, die einen Kindergartenplatz benötigten, Ende 2015 um 90 Kinder über dem, was prognostiziert wurde (1860 Kinder). Für Ende 2017 sieht die Stadt einen Bedarf an 386 zusätzlichen Plätzen oder 15 Kindergartengruppen.

Weiterlesen: Delmenhorster Kita weiht Krippen-anbau ein

450 neue Kindergarten-Plätze sollen entstehen

Da bis 2023 die Zahl der Anspruchsberechtigten steigt, plant die Stadt bis dahin 450 neue Kindergarten-Plätze in 18 Gruppen an der Käthe-Kollwitz-Schule, der Kita an der Otto-Jenzok-Straße, der Kita Moorkamp, der Kita Wollepark und zwei weiteren neu angedachten Kitas in Brendel und Mitte. Treffen die Prognosen zu, ergäbe sich eine Betreuungsquote von 89 Prozent, führt die Verwaltung aus.

Kita auf der Hotelwiese?

Auch wenn das Betreuungsziel so nicht erfüllt wird: Fachdienstleister Galwas machte im Ausschuss klar, dass die Stadt Delmenhorst keine Überlegungen wie in Bremen verfolge. Dort sollen Kindergartengruppen von 20 auf 21 Kinder wachsen. „Wir können den Mitarbeiten nicht noch mehr Arbeit aufbürden.“ Es solle weiter qualitativ hochwertig gearbeitet werden. Unterdessen ist es fraglich, ob eine weitere neue Kita auf der Hotelwiese entstehen soll. Dies hatte die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände (AGFW) angeregt. Im Ausschuss fand auch die Vorsitzende Antje Beilemann diese Idee gar nicht so schlecht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN