Neuer Ruheraum geplant Saunabereich in Delmenhorster Grafttherme wächst

Start frei für die Erweiterung des Saunabereichs: Detlef Roß (Aufsichtsratsvorsitzender, links) und Guido Becker (Geschäftsführer) beim Spatenstich in der Grafttherme. Foto: Merlin HinkelmannStart frei für die Erweiterung des Saunabereichs: Detlef Roß (Aufsichtsratsvorsitzender, links) und Guido Becker (Geschäftsführer) beim Spatenstich in der Grafttherme. Foto: Merlin Hinkelmann

Delmenhorst. Symbolischer Spatenstich in der Delmenhorster Grafttherme: Das Bad erweitert seinen Sauna- und Gastronomiebereich, am kommenden Montag sollen die Bauarbeiten starten.

Die Grafttherme geht nach der Sanierung des Freizeitbereichs einen weiteren Schritt, um ihre Attraktivität für Erholungssuchende zu steigern. Das Bad plant gleich zwei bauliche Veränderungen im Umfang von insgesamt 700.000 Euro: Im Saunagarten soll ein neuer, rund 100 Quadratmeter großer Ruheraum entstehen. Zusätzlich wird der Gastronomiebereich um einen Wintergarten erweitert. Bereits am kommenden Montag rücken die Bauarbeiter an, dann beginnt ganz offiziell die Bauphase. „Das ist seit 2009 unsere größte Investition“, sagte Geschäftsführer Guido Becker am Freitag beim symbolischen Spatenstich. „Unsere Gäste nehmen den Saunabereich sehr gut an und wünschen sich schon seit Längerem mehr Platz zum Entspannen, deshalb ist die Erweiterung nur konsequent.“

Kommunikationsraum war Wunsch der Saunagäste

Mitte September, also pünktlich zur Herbstsaison, sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wie die baulichen Neuerungen konkret aussehen, will das Bad in den kommenden Tagen verstärkt plakatieren. „Wir wollen die Leute schließlich nicht vor vollendete Tatsachen stellen“, betonte der Aufsichtsratsvorsitzende der BAD GmbH Detlef Roß. Die Grafttherme plant, den als Blockhütte vorgesehenen Ruheraum mit der Eventsauna zu verbinden – durch einen überdachten Gang. Zudem soll es eine Glasfront geben, die sich an warmen Tagen öffnen lässt und den Gästen einen freien Blick in den Saunagarten ermöglicht. „Wir nehmen beim Ruheraum die Formensprache des Eventraumes auf“, verriet Architekt Udo Janßen, der schon für die Errichtung der Grafttherme verantwortlich war. Der funktionale Holzkubus soll dabei als „Kommunikationsraum“ dienen, wie der Geschäftsführer verdeutlichte: „Die Saunagäste wollten schon immer einen Ort, an dem sie sich in entspannter Atmosphäre unterhalten können.“

Neuer Wintergarten bietet mehr Sitzmöglichkeiten

Auch im Gastronomiebereich steht eine Veränderung an: Das Bistro „Ambiente“ soll einen etwa 70 Quadratmeter großen Wintergarten bekommen – und damit zusätzliche Sitzmöglichkeiten. Besonders im Winter herrsche hier reger Betrieb, so Geschäftsführer Guido Becker. „Das Bistro war bisher sozusagen ein Flaschenhals.“ Damit soll nun Schluss sein. Die Konstruktion aus Stahl und Glas soll außerdem viel Licht in den Gastrobereich bringen. Beide Bausteine, der Ruheraum und der Wintergarten, waren bereits im Masterplan der 2011 eröffneten Grafttherme enthalten. Um Belästigungen für die Saunagäste zu minimieren, werden Bauzäune als Sichtschutz aufgebaut. Der Saunabereich bleibt während der Bauphase wie gewohnt geöffnet. Nur vom 26. Juni bis 7. Juli bleibt der Bereich geschlossen – wegen alljährlicher Revisionsarbeiten.

Sinkende Besucherzahlen im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr kamen 350.000 Besucher in die Grafttherme. „Damit liegen wir deutlich unter der anvisierten 400.000-Marke“, erläuterte Guido Becker. Der Besuchereinbruch sei unter anderem der mehrmonatigen Schließung des Freizeitbereichs geschuldet. „Zum Glück sind wir für einen solchen Fall versichert“, so der Geschäftsführer weiter. Für die Zukunft plant er neben der Sauna-Erweiterung noch weitere „große Projekte“. Details dazu verriet er noch nicht. Nur so viel: „Wir müssen schauen, dass es zum Gesamtpaket passt.“


0 Kommentare