Am 27. April wird es ernst Stadtwerkegruppe Delmenhorst kündigt Termin für Gas-Stop an

Von Marco Julius

Die Stadtwerkegruppe macht ernst. In den Blöcken Wollepark 11/12 wird ab Donnerstag, 27. April, die Gasversorgung abgestellt, sollten bis dahin keine Zahlungen eingegangen sein. Archivfoto: GrabbeDie Stadtwerkegruppe macht ernst. In den Blöcken Wollepark 11/12 wird ab Donnerstag, 27. April, die Gasversorgung abgestellt, sollten bis dahin keine Zahlungen eingegangen sein. Archivfoto: Grabbe

Delmenhorst. Die Stadtwerkegruppe macht ernst. In den Blöcken Wollepark 11/12 wird ab Donnerstag, 27. April, die Gasversorgung abgestellt, sollten bis dahin keine Zahlungen eingegangen sein.

Eine entsprechende Ankündigung sei fristgerecht an die Huchtinger Immobilien Verwaltung gesendet worden. Unterdessen hat Oberbürgermeister Jahnz in Hannover bei Sozialministerin Cornelia Rundt um Unterstützung geworben. Das Treffen im Sozialministerium war kurzfristig vereinbart worden. Jahnz äußerte im Zusammenhang mit der Wassersperrung durch die Stadtwerke Delmenhorst in den Wohnblocks Am Wollepark 11 und 12 öffentlich den Wunsch nach weiteren gesetzlichen Grundlagen. Als Beispiel hatte er auf das Wohnungsaufsichtsgesetz in Nordrhein-Westfalen verwiesen. „Es war ein sehr konstruktiver Informationsaustausch über die Historie bis hin zur heutigen Entwicklung des Wohnquartiers Wollepark“, sagte Jahnz nach dem Gespräch. Die Stadt habe ihre Situation und Maßnahmen darstellen können. Dabei habe sie deutlich gemacht, welche Eingriffsmöglichkeiten ihr bei der jetzigen Gesetzeslage fehlen.Sozialministerin Cornelia Rundt signalisierte Unterstützung der Stadt Delmenhorst durch das Land Niedersachsen. Für Land und Stadt steht der Mieterschutz im Vordergrund.

Land prüft möglichen Erlass

Das Land prüfe nun, ob gegebenenfalls ein Erlass zur Konkretisierung der Niedersächsischen Bauordnung auf den Weg gebracht werden kann. Die Bauordnung bildet die Eingriffsgrundlage bei bauordnungsrechtlichen Mängeln an Gebäuden und deren Nutzung.

Land und Stadt wollen in Kontakt bleiben

Land und Stadt haben vereinbart, weiterhin in engem Kontakt zu bleiben, um sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. Oberbürgermeister Jahnz dankt dem Team um Sozialministerin Rundt für „die sehr gute Zusammenarbeit hinsichtlich einer nachhaltigen Lösung der Problemlage vor Ort“.