Wegen Fachkräftemangel Pflege in Delmenhorst droht schlechter zu werden

Von Johannes Giewald


Delmenhorst. Note 1 in in allen Bereichen: Der Pflegedienst der Caritas-Sozialstation in Delmenhorst hat bei einer Überprüfung erneut nur Bestnoten erhalten. Ein Qualitätsstand, der aus einem Grund jedoch schwierig zu halten sein wird.

„Wenn ich keinen Nachwuchs bekomme, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Qualität runtergeht“, befürchtet Caritas-Pflegedienstleiter Willehad Las Casas. Stolz präsentierte die Sozialstation an der Blumenstraße am Donnerstag die hervorragenden Ergebnisse einer diesjährigen Überprüfung durch einen medizinischen Dienst. (Weiterlesen: Delmenhorster fordern Pflegedienste immer stärker)

Qualifikation der Mitarbeiter, Logistik, Dokumentation, Abrechnung: Zum wiederholten Mal erhielt die Pflege in allen Kriterien die Note 1. Als Ziel gibt Willehad Las Casas aus, trotz des Fachkräftemangels diese Qualität zu halten. Schon jetzt klaffe bei der Deckung der Nachfrage nach Pflege in Delmenhorst ein riesiges Loch. Krankenhäuser könnten Patienten teilweise nicht entlassen, weil nicht ausreichend ambulante Pflege angeboten werden kann. Alle Pflegedienste in der Stadt seien „gut gefüllt“. „In fünf bis zehn Jahren werden die Probleme größer werden, dass wir nicht genug geschultes Pflegepersonal haben“, erwartet der Pflegedienstleiter.

Geschäftsführer: Politik hat gepennt

Zu wenig sei in den letzten Jahren von der Politik geleistet worden, um Lösungen für die anstehenden Probleme in der Pflege zu finden, findet Caritas-Geschäftsführer Peter Schmitz. Niedersachsen hänge mit der roten Laterne ganz hinten dran. „Richtig viel getan für die Pflegekräfte wurde in den letzten Jahren nicht“, wirft Schmitz Niedersachsens Landesregierungen vor.

Der Arbeitsmarkt sei auf dem Gebiet der Pflege ein „wilder Markt“. Durch niedrige Bezahlung auf Mindestlohnhöhe könnten andere Pflegeanbieter Mitarbeiter ohne gesetzliche Regulierung „knechten“. (Weiterlesen: „Viele Altenpflegekräfte arbeiten am Limit“)

„Wer pflegt uns irgendwann?“

Noch biete der Caritasverband in Delmenhorst hohe Standards. Auch wenn die Noten nicht widerspiegeln, wie gut die Arbeit letzten Endes ist, wie sich Pflegedienstleiter Willehad Las Casas zurückhaltend ausdrückt. Noch kann der Verband mit 35 Mitarbeitern rund 120 Patienten am Tag versorgen. Eine Frage stellt sich Las Casas aber besorgt: „Wer pflegt uns irgendwann?“

Auch im Handwerk droht Qualitätsabfall – auch wegen mangelnder Fachkräfte


0 Kommentare